Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Mexiko » 30.08.2017: Situationsbericht

Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Mexiko » 30.08.2017: Situationsbericht

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


In Mexiko gibt es viele Straßenkinder: Als „Marktplatz“ für den Drogenschmuggel ist Juárez eine der gefährlichsten Städte der Welt. Nachts würde sich dort niemand freiwillig auf die Straßen wagen – und doch leben viele Waisenkinder genau dort!

In welches Haus sollen sich die armen Kleinen flüchten, wenn Drogenbanden ihre Schießereien austragen? Bereits mit einigen Um- und Ausbauten in unserem Kinderheim könnten weitere 40 Kinder eine sichere Zuflucht finden.
  • Schon mit 15, 30, 50 Euro oder auch mit einem Betrag Ihrer Wahl schenken Sie den Waisen- und Straßenkindern von Juárez im Kinderheim „Emmanuel“ die Chance auf ein besseres Leben!
 Mexiko

Bonn, den 30.08.2017

Liebe Freundin, lieber Freund von Gebende Hände,

ich bin sehr dankbar, wohlbehütet aufgewachsen sein zu dürfen: mit liebenden Eltern, einem Dach über dem Kopf und genug zu essen. Ich weiß, dass längst nicht jeder Mensch auf eine solche Kindheit zurückblicken kann. Und daran wurde ich jüngst erinnert, als uns ein aufrüttelnder Brief aus Juárez in Mexiko erreichte.

Als „Marktplatz“ für den Drogenschmuggel ist Juárez eine der gefährlichsten Städte der Welt. Nachts würde sich dort niemand freiwillig auf die Straßen wagen – und doch leben viele Waisenkinder genau dort! In welches Haus sollen sich die armen Kleinen flüchten, wenn die Drogenbanden ihre Schießereien austragen? Wer tröstet sie, wenn sie unfassbare Gräuel mit ansehen mussten? Allein, schutzlos und umgeben von Unmenschlichkeit – wie sollen diese verlorenen Kinder einmal zu liebevollen Menschen heranwachsen?

Es ist erschütternd, sich vorzustellen, dass Kinder von fünf Jahren schon jetzt damit rechnen müssen, für immer in einem Strudel aus Armut, Drogen und Gewalt gefangen zu sein. Zu viele Kinder haben angesichts dieser Gräuel schon Schaden an ihrer Seele genommen. Es muss etwas geschehen!

Den Brief, den ich erwähnt habe, schrieb unser Freund Adam Sebastian: Jeden Tag sieht er die vielen armen Kinder im Stadtviertel um sein Kinderheim „Emmanuel“ herum, und es tut ihm in der Seele weh, nicht noch mehr von ihnen aufnehmen zu können. Doch er hat einen Plan gefasst: Bereits mit einigen Um- und Ausbauten in seinem Kinderheim könnte er schon bald weiteren 40 Kindern eine sichere Zuflucht ermöglichen, ein neues Leben ohne die Schrecken und die Entbehrungen der Straße!

Lassen Sie uns dieses großartige Projekt beherzt unterstützen! Ich möchte hier Adam selbst zu Wort kommen lassen:

„Wir sind so unbeschreiblich dankbar, dass Ihr uns immer wieder geholfen habt, auch dann Kinder in Not aufzunehmen, wenn wir eigentlich keinen Platz und keine Betten mehr hatten! Doch nun stoßen wir beim besten Willen an unsere Grenzen. Wir können einfach keine neuen Kinder mehr aufnehmen – dabei gibt es noch so viele in Juárez, die unseren Schutz und unsere Liebe bitter nötig haben! Bitte helft uns, mehr Platz zu schaffen, damit wir diesen Traum von einem besseren Leben für weitere 40 Straßenkinder wahr machen können!“

Alles in allem benötigt das Kinderheim rund 40.000 Euro für die Bauarbeiten. Das ist viel Geld, doch es ist auch eine enorme Chance: Gemeinsam können wir mindestens 40 Kindern eine hoffnungsvolle Zukunft schenken, die heute noch von einem angstvollen Tag zum nächsten leben müssen!

Ein sicheres Zuhause mit liebevoller Betreuung, genug zu essen und sogar Schulbildung für jedes einzelne Kind, damit sie eines Tages auf eigenen Beinen stehen können – was könnte ein schöneres Projekt christlicher Nächstenliebe sein als das? Bitte helfen Sie uns, Adam bei seinem großartigen Projekt zu unterstützen.

Mit dankbaren Grüßen
Ihr

Prof. Dr. theol. Thomas Schirrmacher
Gründer Gebende Hände

PS: Lesen Sie im Pospekt anbei, wie liebevoll und vielfälig sich das Team vom „Emmanuel“ um die Kinder von Juárez kümmert!


Jetzt helfen - jetzt online spenden!

 
    Schon mit einem der folgenden Beträge oder auch mit einem Betrag Ihrer Wahl schenken Sie den Waisen- und Straßenkindern von Juárez im Kinderheim „Emmanuel“ die Chance auf ein besseres Leben!

  • 15 Euro
  • 30 Euro
  • 50 Euro
  • anderer Betrag




[ » Hier gelangen Sie zum Spenden-Formular ]



Galway -> Rossaceal/Carna | Irland