Sie befinden Sich hier


Home » Hilfsprojekte nach Ländern » Projekt in Indien » Projekt-Berichte

Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]

Social Media


 


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]




Projekte-Berichte zu Indien



Berichte aus unseren Hilfsprojekten filtern


Suchbegriff(e): (trennen Sie mehrere Suchbegriffe mit einem Pluszeichen)


 Suchbegriffe verbinden mit UND     Suchbegriffe verbinden mit ODER

Weitere Filter-Optionen:

Zeitraum zwischen (Format: TT.MM.JJJJ):  und 


20.08.2012 – Indien
Vom Geheimnis der Zufriedenheit – ein Tag im Waisenheim (Projektbericht)

Zwei Praktikantinnen haben mehrere Monate in unserem Waisenheim gearbeitet und schildern ihre Beobachtungen:
    In Indien taucht man in eine völlig andere Welt ein. Wir wollen versuchen, einen kleinen Einblick in unser Praktikum im Waisenheim Ashraya zu geben. Unser Tagesablauf beginnt morgens um 7 Uhr. Das Geschrei der Kinder weckt uns oft bereits um 6 Uhr. Jedes Kind will morgens am liebsten einzeln begrüßt werden.
    Es ist hier ein großer Luxus, ein eigenes Bad zu haben. Wir dürfen dieses Vorrecht genießen. Die Mädchen teilen sich mit ca. 25 Personen eine Toilette. Die Jungs mit ca. 40 Personen eine andere. Fließendes Wasser gibt es nicht immer. Doch wir lernen immer mehr, … [ » mehr ]


Die Kinder sind glücklich über die neuen Räume im Waisenheim.

23.03.2011 – Indien
Großer Ansturm auf Alphabetisierungskurse (Projektbericht)

Ein Buch lesen zu können oder einen Brief zu schreiben, ist für die große Mehrheit der Bevölkerung in der westlichen Welt eine Selbstverständlichkeit. Nicht so in dem ostindischen Bundesstaat Orissa, wo die Alphabetisierungsrate offiziell mit 37,4 % angegeben wird, in Wirklichkeit aber noch erheblich geringer ist. Ursache hierfür sind die fehlenden Bildungsmöglichkeiten in ländlichen und abgelegenen Gebieten, wo etwa 87 % der Bevölkerung in größter Armut leben.
    Viele Eltern schicken ihre Kinder nicht in die staatlichen Schulen, weil diese schlecht ausgestattet und die Lehrer wenig motiviert sind. Außerdem benötigen sie die Mithilfe der Kinder bei der Feldarbeit, um den kargen Lebensunterhalt zu sichern. Hinzu … [ » mehr ]


Die öffentliche Dorf-„Schule“

17.11.2010 – Indien
Überlebenshilfe für Flutopfer (Projektbericht)

Der Leiter unseres Waisenheims Kathleen Home in Nasarpur sandte uns folgenden Hilferuf:
    Liebe Freunde,
durch den seit fünf Monaten andauernden schweren Monsunregen, mehrere Wirbelstürme und die Auswirkungen des Seebebens im Golf von Bengalen wurde die Küstenregion des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh in weiten Teilen überflutet – insbesondere die Ufergebiete des Godavari-Flusses. Zahlreiche Dörfer sind schwer getroffen, Reisfelder, Häuser und Habseligkeiten der Dorfbewohner sind in den Fluten verschwunden.
    Mindestens 60.000 Häuser sind stark beschädigt, die Menschen haben alles stehen und liegen gelassen, um wenigstens Kinder, Alte und Kranke in Sicherheit zu bringen. … [ » mehr ]


Glimpflich davongekommen: Die Bewohner unseres Waisenheims Kathleen Home.

21.09.2010 – Indien
Der Nächste bitte ... 500 Menschen kommen zur mobilen Ambulanz (Projektbericht)

Ein großer Andrang herrschte, als unser Projektpartner und Arzt Dr. Gerard in Indien eine kostenlose mobile Ambulanz in seiner Klinik anbot. Diese Großaktion wurde von sieben Ärzten aus Südkorea unterstützt, die gerade drei Tage Urlaub hatten. Auf Einladung von Dr. Gerard nahmen sie an der kostenlosen mobilen Ambulanz teil und brachten einen großartigen Einsatz.
    Eine solche Aktion wäre ohne die Hilfe vieler Ärzte auch nicht denkbar: Mehr als 500 Patienten kamen zur Ambulanz, ließen sich behandeln und erhielten auch die Medikamente unentgeltlich. [ » mehr ]


Großer Andrang bei der mobilen Ambulanz

20.04.2010 – Indien
Drei neue Nähmaschinen und ein Generator (Projektbericht)

Gesundheitsvorsorge und Ausbildung stehen auf der Prioritätenliste unseres Projektleiters in Indien ganz vorne. Im März organisierte Dr. Gerard und sein Team ein einwöchiges „medical camp“ (mobile Ambulanz) mit einem Blutspendeprogramm in der Nähe von Nandi Hills. Weiter berichtet er:
    In der Ashraya-Nähschule wurden im letzten Schuljahr 112 Schneiderinnen ausgebildet, die nach ihrem Abschluss sofort eine Arbeitstelle in der Textilindustrie fanden. Sie sind nun froh, ihren Lebensunterhalt selber verdienen zu können. Aus einer Kölner Spende wurden im November 2009 drei neue Nähmaschinen angeschafft. Das Projekt wird nun auch durch lokale Organisationen in Indien unterstützt. [ » mehr ]


Die 3 neuen Nähmaschinen sind angekommen.

15.12.2009 – Indien
Neuer Klinikbus ermöglicht Versorgung der Landbevölkerung (Projektbericht)

Gebende Hände fördert in Bangalore die Klinik Ashraya Primary Health Care Centre, in der unser Projektleiter und Arzt vor Ort, Dr. Gerard, viele Menschen behandelt, die sich eine medizinische Versorgung nicht leisten können. Angeschlossen an die medizinischen Einrichtungen sind auch mehrere Ausbildungsstätten.
    Mit einer einmaligen Großspende konnte im August 2009 ein Klinikbus finanziert werden, wodurch Patientenbesuche wie auch Impfungen in entlegenen Gebieten ermöglicht wurden. In den letzten fünf Jahren wurden in der Ashraya-Nähschule 112 Schneiderinnen ausgebildet, die nach ihrem Abschluß sofort eine Arbeitstelle in der Textilindustrie fanden und froh sind, nun ihren Lebensunterhalt selber … [ » mehr ]


Der neue Klinik-Kleinbus.




Galway -> Rossaceal/Carna | Irland