Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Ruanda: Haupttäter des Völkermords konnte gefasst werden

Meldung vom 13.08.2009

Der gesuchte ruandische Völkermordverantwortliche Gregoire Ndahimana konnte im Kongo aufgespürt werden und wurde festgenommen. Er ist verantwortlich für das 1994 angerichtete Massaker an 2.000 Tutsi in einer Kirche.

15 Jahre konnte sich Ndahimana verbergen und war im Busch des Kongo untergetaucht. Bei dem von ihm angeordneten Massakern kamen innerhalb weniger Monate über 800.000 Menschen von Armee und Hutu-Milizen ums Leben.

Gregoire Ndahimana wurde vom UN-Tribunal für Ruanda mit Haftbefehl gesucht. Er konnte in einem Dorf in der ostkongolesischen Provinz Nord-Kivu gefasst werden. Das geht aus einer Erklärung der Regierung der Demokratischen Republik Kongo hervor, während in Nord-Kivus Provinzhauptstadt Goma US-Außenministerin Hillary Clinton sexuelle Gewalt und andere Menschenrechtsverletzungen im Kongo anprangerte. Ndahimana soll nun dem UN-Tribunal im tansanischen Arusha übergeben werden.

Ndahimana wird beschuldigt, eines der schlimmsten einzelnen Massaker des Völkermords in Ruanda angeordnet zu haben: die Tötung von 2.000 Tutsi in der Kirche von Nyange am 15. April 1994. Nach Beginn der Massaker an Tutsi in Ruanda in der Nacht zum 7. April hatten verängstigte Tutsi überall im Land in Kirchen Zuflucht gesucht, in der Hoffnung, dort geschützt zu sein. In Ndahimanas Gemeinde Kivumu hatten die Behörden eigenhändig Angehörige des Tutsi-Stammes zusammengetrieben und in Massentransporten in die Kirche von Nyange gebracht. Als die Kirche voll war, befahlen die kommunalen Verantwortlichen ihre Einebnung per Bulldozer.

„Das Dach fiel ein und die mehr als 2.000 Flüchtlinge im Gebäude starben“, so lautet es in der Anklageschrift des UN-Tribunals. Wer überlebte, den hätten die Milizen massakriert. Der Pfarrer der Kirche von Nyange, Athanase Seromba, hatte abgelehnt, die Tutsi zu schützen und stattdessen die Angriffe auf sie unterstützt. Er erhielt bereits vom UN-Tribunal eine lebenslange Haftstrafe und sitzt im Gefängnis im westafrikanischen Benin.

Ndahimana ist einer von 12 Völkermordverantwortlichen, nach denen das UN-Tribunal lange gefahndet hatte. Er befindet sich auch auf einer Fahndungsliste der US-Regierung für Völkermordverantwortliche aus Ruanda. Was genau er bislang im Kongo gemacht hat und unter welchen Umständen er jetzt gefasst wurde, blieb geheim. Verantwortliche des alten Regimes stehen heute an der Spitze der Hutu-Miliz FDLR (Demokratische Kräfte zur Befreiung Ruandas) im Ostkongo.

In Goma wird vermutet, Ndahimanas Festnahme könne Teil einer Abmachung zwischen Kongos Regierung und der FDLR sein, mit der die FDLR guten Willen gegenüber der Regierung dokumentieren will. Die Regierung wiederum will sich damit das Wohlwollen der USA und der UNO sichern. Kongos Präsident Joseph Kabila befindet sich seit Ende Juli in Nord-Kivu und soll mit der FDLR-Führung zusammengekommen sein. Offiziell führen kongolesische Regierungstruppen eine Offensive gegen FDLR-Basen im Kongo durch.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Tageszeitung“, taz.de