Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: EU lehnt Truppen-Aufstockung ab

Meldung vom 30.09.2009

Die US-Forderungen nach mehr Truppen für Afghanistan rufen bei den europäischen NATO-Partnern Widerstand hervor. Beim informellen EU-Verteidigungsministertreffen in der schwedischen Hafenstadt Göteborg sprachen sich Dänemark und die Niederlande gegen die Entsendung zusätzlicher Soldaten an den Hindukusch aus. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verteidigte die EU-Länder sowie Kanada und nahm sie vor Kritik in Schutz.

Dänemark und die Niederlande standen in Göteborg den Äußerungen des Oberkommandierenden der Internationalen Afghanistan-Truppe (ISAF) skeptisch gegenüber. Der US-General Stanley McChrystal drückte vor einer Woche seine Befürchtung aus, dass in Afghanistan eine Niederlage möglich sei, sollten nicht rasch mehr Soldaten entsandt werden.

Der dänische Verteidigungsminister Sören Gade wandte ein, ihm sei kein europäisches Land bekannt, das 5.000 oder sogar 10.000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan entsenden könne. Dänemark stellt der ISAF derzeit 850 Soldaten zur Verfügung. „Gemessen an der Größe unseres Landes wäre es sehr schwierig, mehr Soldaten zu schicken“, betonte Gade.

Auch der niederländische Verteidigungsminister Eimert Van Middelkoop erklärte, sein Land könne nicht mehr tun. Die Niederlande sind mit rund 2.000 Soldaten im heftig umkämpften Süden Afghanistans vertreten. Innenpolitisch wird auf die Regierung starker Druck ausgeübt, die Truppen abzuziehen. Ein Abzug wird nach dem Auslaufen des Regionalkommandos in Urusgan in der zweiten Jahreshälfte 2010 in Aussicht gestellt.

NATO-Generalsekretär Rasmussen rechtfertigte das Engagement der europäischen Bündnisländer sowie Kanadas. „Ich akzeptiere nicht, wenn jemand sagt, dass die Europäer und Kanadier nicht den Preis für einen Erfolg in Afghanistan zahlen“, unterstrich Rasmussen bei einem Vortrag vor dem Nordatlantikrat in Washington. Rasmussen erinnerte daran, dass neben den rund 65.000 US-Soldaten weitere 35.000 Streitkräfte in Afghanistan die Stellung hielten.

Der stellvertretende ISAF-Kommandierende, der britische General Jim Dutton, befürwortete die Forderung McChrystals nach mehr Soldaten am Hindukusch. Dutton bezeichnete ein Verhältnis von einem Soldaten auf 50 Zivilisten im Land als angemessen. Dies würde eine Verdopplung der Zahl der einheimischen und ausländischen Soldaten auf 560.000 zur Folge haben.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „AFP“, afp.com