Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: Neuer Ministerpräsident – Gibt es noch eine Zukunft?

Meldung vom 03.11.2010

Ein neuer Ministerpräsident soll im somalischen Parlament für Stabilität sorgen. Mohamed Abdullahi Mohamed wurde als neuer Regierungschef des ostafrikanischen Bürgerkriegslands gewählt. Der bisher wenig bekannte Politiker Abdullahi, der neben seiner somalischen Staatsbürgerschaft auch über einen US-Pass verfügt, wurde von drei Vierteln der Abgeordneten im Amt bestätigt.

297 Abgeordnete hätten ihre Stimme Mohamed gegeben, 92 stimmten gegen ihn, teilte der Parlamentspräsident in Mogadischu mit. Der somalische Präsident Sheik Sharif Sheik Ahmed hatte Mohamed bereits am 14. Oktober für das Amt des Ministerpräsidenten vorgeschlagen, die Bestätigung durch das Parlament war jedoch mehrere Male wegen Streitigkeiten bezüglich des Abstimmungsverfahrens vertagt worden.

Mohamed war früher als Dozent am Erie Community College im US-Staat New York tätig. Mohameds Vorgänger im Amt des Ministerpräsidenten, Omar Abdirashid Ali Sharmarke, war im September zurückgetreten, nachdem er sich mit dem Präsidenten wegen eines Verfassungsentwurfs gestritten hatte.

Darüber, ob Mohamed die Zustände in dem Land verbessern kann, obwohl die Regierung nur einige Straßenzüge der Hauptstadt Mogadischu beherrscht, gibt es geteilte Meinungen. „Somalia ist nicht Amerika“, meinte Amina Nur, eine siebenfache Mutter. „Wie viele Somalier, die nach dem Kollaps 1991 wieder in das Land zurückgekehrt und nun Parlaments- oder Regierungsmitglieder sind, weiß er nicht viel über die schwierige Situation im Land und kann keine effiziente Regierung führen, die einen wirksamen Plan zur Bekämpfung von Al-Shabab und anderen Terroristen umsetzen kann“, sagte sie.

Der frühere Gouverneur einer südsomalischen Provinz, Kasim Mohamed Nur, geht davon aus, dass Mohamed Erfolg haben könnte, wo seine Vorgänger scheiterten. Mohamed sei nicht durch politische Altlasten beschwert, und er stamme aus dem Süden, wo die Al-Shabab vorherrscht. „Ich glaube, wenn er die Unterstützung der somalischen Menschen und der Regierung gewinnen kann, wird er sein Kabinett auf den besten Weg zu einer Befreiung großer Teile Südsomalias von al-Shabab und al-Kaida führen“, betonte er.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Neue Zürcher Zeitung, NZZ Online“, nzz.ch

Schlagwörter: Somalia, Ministerpräsident, Mogadischu, Mohamed Abdullahi Mohamed, Wahl, Kabinett, Parlament, Al-Shabab, Al-Shabaab, Abgeordnete