Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Esel Hermann hilft der Bundeswehr

Meldung vom 11.11.2010

Die Bundeswehr in Afghanistan hat einen vierbeinigen Mitstreiter angestellt. Seit einigen Tagen ist Esel Hermann im Einsatz. Er kämpft in der Provinz Kundus gegen die Taliban.

Zu Unrecht gilt das Tier allgemein als stur und wenig intelligent. Das liegt sicherlich an seinen ungünstigen Proportionen (die kurzen Beine, der große Kopf und die langen Ohren) und an seinen gelegentlich verlangsamten Reaktionen. Doch damit ist natürlich nichts über seine Intelligenz ausgesagt.

Die Bundeswehr ließ sich von solchen Vorurteilen jedenfalls nicht abschrecken und hat sich jetzt einen Esel angeschafft. Besser gesagt: die dritte Kompanie in der Task-Force Kundus. Zu der zählt jetzt Hermann, ein einheimischer Esel, der für 100 Dollar (70 Euro) auf einem Markt gekauft wurde.

Hermann ist,
so erklärt der Chef der Kompanie, „taktisch notwendig“ im Kampf gegen die Taliban. Hermanns Taktik läuft darauf hinaus, auf seinem Rücken schwere Waffen und Munition der Soldaten durch die Felder im Unruhedistrikt Char Darah zu tragen. Darin habe er sich bereits durch „gute Dienste fürs deutsche Vaterland“ ausgezeichnet.

Tatsächlich kommt der Esel im Allgemeinen und Hermann im Besonderen mit Unruhe sehr gut klar. Auf Stress, Krisen, Gewalt und überraschende Abgründe gibt es für den Esel vor allem nur ein Reaktionsmuster: stehen bleiben. Erst einmal die Lage testen.

Sein ruhiges Wesen beeinflusst offenbar auch positiv die Stimmung unter den Soldaten. Viel zu lachen haben sie im Polizeihauptquartier in Char Darah, wo sie stationiert sind, sonst nicht. Gerade bei ihren Einsätzen werden sie immer wieder zum Ziel von Anschlägen. Sie sorgen gerne für das Tier, heißt es. Hermann sei eine „willkommene Abwechslung“. Und sie haben auch den Namen nicht zufällig ausgewählt. Der Name Hermann wurde gebildet aus den Silben althochdeutsch „heri“, also Heer, und Mann. Die Bedeutung ist ehrenvoll: Mann des Heers, ein Kämpfer.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Welt Online“, welt.de

Schlagwörter: Afghanistan, Esel, Kundus, Kunduz, Bundeswehr, Task-Force Kundus, Char Darah, Taliban