Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Cholera ist nicht mehr aufzuhalten

 
Meldung vom 12.11.2010

Die Cholera-Seuche droht, völlig außer Kontrolle zu geraten. 800 Tote wurden bislang gemeldet, immer mehr Kinder sterben an der Durchfallkrankheit. In einer Nacht seien 80 Menschen an den Folgen der Seuche gestorben. Mehr als ein Drittel der Opfer waren Kinder. Ihre Abwehrkräfte sind geschwächt und ihr Immunsystem ist den Cholera-Viren meist nicht gewachsen. „Die Lage hier wird jeden Tag schlimmer“, sorgt sich eine Mitarbeiterin einer US-Gesundheitsbehörde.

In Nordwesten Haitis greift die Seuche sehr schnell um sich. „Es hat uns überwältigt“, erklärte der Bürgermeister der Küstenstadt Gonaives. Die Krankenhäuser könnten dem Andrang nicht mehr standhalten. „31 Menschen habe ich selbst bisher beigesetzt, auf einem Lastwagen im Hof befinden sich weitere 15 Leichen.“

Die haitianischen Behörden meldeten nach eigenen Angaben aktuell 11.125 Krankheitsfälle. Die Dunkelziffer wird allerdings weitaus höher eingeschätzt. In der Hauptstadt Port-au-Prince gibt es derzeit zehn Cholera-Opfer. Mehr als 1,3 Millionen Menschen sind seit dem verheerenden Erdbeben im Januar in Notunterkünften untergekommen. Die sind wahre Brutstätten für Keime, Krankheitserreger und Seuchen.

Das Auswärtige Amt in Berlin bewilligte eine Aufstockung der Hilfe für Haiti um 200.000 Euro. Die Gesundheitsbehörden wappnen sich gegen eine Verbreitung der Krankheit auf andere Länder. Selbst die USA könnte betroffen werden. Vorsichtsmaßnahmen wurden getroffen, doch es bestünde dennoch ein großes Risiko, dass der Virus das Festland erreiche.

Derweil hat die UN einen Hilfsappell über fast 164 Millionen Dollar (120 Millionen Euro) ausgesandt. Das Geld werde schnellstens benötigt, „um zu verhindern, dass wir von dieser Epidemie überrollt werden“, betonte Elizabeth Byrs vom UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in Genf. Die Vereinten Nationen, weitere Hilfsorganisationen und das haitianische Gesundheitsministerium seien auf diese Summe angewiesen, um die Cholera einzudämmen.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Cholera-Epidemie in Haiti gerät außer Kontrolle




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Bild“, bild.de

Schlagwörter: Haiti, Cholera, Epidemie, Krankheitswelle, Seuche, UN, Port-au-Prince, Hilfsappell, Auswärtiges Amt