Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Straßenkämpfe wegen Cholera

Meldung vom 16.11.2010

In Haiti sind schwere Unruhen ausgebrochen. Bei Straßenkämpfen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften kam es zu Todesopfern. Grund für den Ausbruch von Gewalt ist der Vorwurf, UN-Soldaten hätten die Cholera eingeschleppt. In drei Städten in Haiti haben über die Cholera-Epidemie aufgebrachte Demonstranten UN-Friedenssoldaten attackiert. In Cap Haitien, der zweitgrößten Stadt Haitis, verliefen die Auseinandersetzungen blutig.

Mehrere Tausend Demonstranten hätten Straßenblockaden errichtet und in einer Polizeistation Feuer gelegt. „Die ganze Stadt ist verriegelt, Geschäfte und Schulen haben geschlossen, Autos wurden verbrannt. Hier herrscht Chaos“, berichtet ein örtlicher Geschäftsmann.

Die UN-Soldaten gingen mit Tränengas gegen die Demonstranten vor und gaben Warnschüsse ab. Dabei kamen zwei Demonstranten ums Leben und zwölf wurden verletzt. Die UN-Mission Minustah bestätigte bisher nur, dass ein UN-Soldat einen der Demonstranten in Notwehr erschossen habe.

UN-Soldaten wurde auch in der Hauptstadt Port-au-Prince und der zentral gelegenen Stadt Hinche mit Steinen beworfen. Die Demonstranten beschuldigen die Regierung, der Epidemie gegenüber untätig zu sein. Die Cholera forderte bisher mehr als 900 Menschenleben. Zugleich forderten sie den Abzug der UN-Friedensmission aus Haiti. Sie verdächtigten die Blauhelm-Soldaten, die Seuche eingeschleppt zu haben.

Die UN-Friedensmission widersprach dem Vorwurf. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Haiti, Nigel Fisher, befürchtet eine weitere Verschärfung der Situation. Er geht von einer „gewichtigen Verschlimmerung“ der Epidemie aus. „Laut den Epidemiologen werden wir die Zahl der Fälle deutlich steigen sehen“, warnt er.

Die UN haben seit dem gewaltsamen Sturz des damaligen Präsidenten Jean-Bertrand Aristide im Jahr 2004 ein Friedenskontingent in Haiti stationiert. Es besteht derzeit aus 12.600 Blauhelm-Soldaten und Polizisten.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Welt Online“, welt.de

Schlagwörter: Haiti, Unruhen, Gewalt, Straßenkämpfe, UN-Friedenssoldaten, Tränengas, Blauhelm-Soldaten, Cholera, Epidemie, Krankheitswelle, Seuche, UN, Port-au-Prince, Cap Haitien, Nigel Fisher