Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Zweifel an atomarer Energie nehmen zu

Meldung vom 17.03.2011

Die Skepsis an Atomenergie nimmt nach der Katastrophe in Japan immer mehr zu. Nach Deutschland rekapitulieren mit China, Indien, Russland und Venezuela auch traditionelle Anhänger der Kernkraft ihre Reaktorpläne. Fossile Energieträger und erneuerbare Energien sind wieder im Kommen.

Wichtige Atomkraftländer sind fünf Tage nach Beginn des Unglücks im japanischen Atomkraftwerk Fukushima erstmals von ihren Neubauplänen zurückgetreten. Neben China, Indien und Russland entschied sich auch Venezuela, die Errichtung von Meilern sowie bestehende Reaktoren zumindest eingehend zu prüfen.

Bereits am 15.03.2011 hatte die Bundesregierung überraschend angekündigt, acht ältere Atomkraftwerke auf Dauer vom Netz nehmen zu wollen. Auch in Indien werden Zweifel an der Atomkraft laut. Umweltminister Jairam Ramesh räumte ein, man werde den Bau des mit 9.900 Megawatt größten Kernkraftwerks der Welt in Südindien hinterfragen: Die Gefahr durch Tsunamis sei nicht in die Planung des AKW Jaitapur mit berücksichtigt worden. Wie Fukushima 1, der havarierte Reaktor in Japan, befindet es sich in einem Erdbebengebiet an der Küste. In Indien werden derzeit drei Atomkraftwerke gebaut.

In Russland, das in vielen Ländern der Welt Meiler errichtet, nimmt die Nervosität zu, dass die bis zur Atomkrise in Japan positive Einstellung gegenüber der Kernkraft abebben könnte. Ministerpräsident Wladimir Putin sicherte eine „Überprüfung der Pläne zum Ausbau“ aller 26 Reaktoren zu, die bis 2030 in Russland gebaut werden sollen. Außerdem entschied er einen Komplettcheck der bestehenden 32 Blöcke im Land.

Gleichzeitig begann Putin in Weißrussland mit einer Propaganda-Offensive in Sachen Atomenergie. In der Hauptstadt Minsk signierte er den Bau des ersten Atommeilers des Landes, fast genau 25 Jahre nach dem Super-GAU von Tschernobyl in der benachbarten Ukraine.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Financial Times“, ftd.de

Schlagwörter: Indien, Atomkraftwerk, AKW, Atomenergie, Reaktor, Atomkraftländer, Tsunami, Jaitapur, erneuerbare Energien, Meiler, Russland, Tschernobyl, Super-GAU, GAU, Fukushima, Japan, Erdbeben, Jairam Ramesh