Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südsudan: Nord und Süd sind wieder in den Dialog getreten

Meldung vom 06.06.2011

Im schwelenden Grenzkonflikt zwischen Nord- und Südsudan ist der erste Schritt zu einer friedlichen Lösung erfolgt. Beide Seiten reden wieder miteinander, statt die Auseinandersetzung militärisch weiterzuführen. Vergangenes Wochenende kamen Südsudans Vizepräsident Riek Machar und sein Amtskollege aus dem Norden, Ali Osman Taha, in Sudans Hauptstadt Khartum zusammen. Auch in Äthiopiens Hauptstadt Adis Abeba, Sitz der Afrikanischen Union (AU), kamen in den vergangenen Tagen Vertreter von Nord und Süd zu gemeinsamen Verhandlungen.

Eine darauffolgende Erklärung der AU lautete optimistisch: Nord und Süd hätten sich auf eine demilitarisierte Zone entlang der umstrittenen Grenze geeinigt. Es sei in Erwägung gezogen worden, dort AU-Friedenstruppen zu stationieren, um die Zone zu sichern. Äthiopiens Regierung denkt darüber nach, diese Truppen zur Verfügung zu stellen.

Das Nachbarland steht sowohl zum Norden als auch zum Süden in guter Beziehung. Ein gemeinsames Komitee, bestehend aus den Verteidigungsministern, Geheimdienstchefs und Armeekommandeuren beider Seiten, soll gebildet werden. Auf dieses Komitee soll am Tag vor der offiziellen Unabhängigkeit des Südens am 9. Juli die Verwaltung von Abyei übergehen.

Am 21. Mai marschierte Nordsudans Armee in das umstrittene Gebiet ein. Beobachter der UN berichten, dass die Stadt Abyei derzeit praktisch leer stünde. Mehr als 60.000 Menschen sind geflohen.

Khartums Regierung hat der UN unterdessen nahegelegt, bis zum offiziellen Datum der Unabhängigkeit des Südens ihren Sitz in Khartum zu räumen. Deren Mandat im Sudan werde am selben Tag auslaufen. Laut UN sind die Umzugsvorgänge bereits im Gange. Personal und Ausrüstung sollen per Schiff auf dem Nil von Khartum in Südsudans Hauptstadt Juba transferiert werden. Die UN müsse dann mit der unabhängigen Republik Südsudan ein neues Mandat aushandeln.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Tageszeitung“, taz.de

Schlagwörter: Sudan, Dialog, Grenzkonflikt, Abyei, Norden, Süden, Afrikanische Union, UN, Juba, Khartum, Äthiopien