Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Journalistin ermordet

Meldung vom 29.07.2011

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat die mexikanischen Behörden dazu aufgerufen, angesichts der Morde an Journalisten zu handeln. Die Organisation beschuldigte die Behörden Mexikos, die Mordfälle an Journalisten nicht aufzuklären. Damit reagierte die Organisation in Washington auf den jüngsten Mord an der Polizeireporterin Yolanda Ordaz de la Cruz. Die Journalistin war bei der mexikanischen Tageszeitung Notiver tätig und wurde zu Wochenbeginn im Bundesstaat Veracruz ermordet aufgefunden.

„Dieser Fall wird nicht weiter verfolgt, wie auch viele vorherige“, kritisierte Reporter ohne Grenzen in einem Schreiben. „Wir sind empört, weil die lokalen Behörden den Fakt, dass es sich bei dem Opfer um eine Journalistin handelt, völlig außen vor lassen“, argumentiert die Organisation weiter.

„Ordaz war eine Journalistin, die besonderer Gefahr ausgesetzt war aufgrund ihrer speziellen Berichterstattung“, betonte die Organisation. Man könne eine Verbindung zwischen dem Mordfall und dem organisierten Verbrechen nicht einfach negieren, da im mexikanischen Bundesstaat Veracruz drei Banden, die Zetas, das Golfkartell und die Familia Michoacana, ihr Unwesen treiben, ergänzte Reporter ohne Grenzen.

„Es herrscht ein Klima voller Misstrauen und Selbstzensur“, unterstrich die international tätige Organisation. Daher müssten dringend Maßnahmen zum Schutz von Journalisten getroffen werden. Bereits im Juni war in Veracruz ein Kollege der Reporterin, Miguel Ángel López, ermordet worden. Er war Kommentator von Notiver.

Nach Angaben von Reporter ohne Grenzen sind in Veracruz mit Ordaz de la Cruz in diesem Jahr bereits drei Journalisten exekutiert worden. Seit dem Jahr 2000 wurden insgesamt 77 Journalisten in Mexiko durch die Drogenclans getötet. 23 weitere gelten als verschwunden.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Der Standard“, derStandard.at

Schlagwörter: Mexiko, Journalistin, Reporter ohne Grenzen, Yolanda Ordaz de la Cruz, Veracruz, Notiver, Drogenclan, Mafia