Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Heftige Attentate überschatten Zukunftsdebatte

 
Meldung vom 07.12.2011

Es war der blutigste Anschlag seit Monaten: Ein Selbstmordattentäter hat sich in der afghanischen Hauptstadt Kabul inmitten schiitischer Muslime in die Luft gesprengt und dabei 58 Menschen getötet. Mehr als 100 seien am 6.12.2011 durch die Explosion verwundet worden, sagte der Chef der Kabuler Kriminalpolizei, Mohammad Sahir.

Fast zeitgleich kamen in der Stadt Masar-i-Scharif im Norden des Landes vier Menschen bei einem weiteren Anschlag in der Nähe einer schiitischen Moschee ums Leben. Die Taliban stritten jegliche Verantwortung ab.

Der Angriff in Kabul wurde gezielt auf den Abu-Fasl-Schrein in der Altstadt verübt, denn dort waren Hunderte Schiiten anlässlich des Aschura-Festes zusammen gekommen. „Rund um den Schrein lagen überall Körperteile, auch Kinder waren unter den Toten“, schilderte der Augenzeuge Hamid sein Entsetzen. Afghanische Sicherheitskräfte sperrten den Tatort weiträumig ab, der sich nur rund einen halben Kilometer vom Präsidentenpalast entfernt befindet.

Kurz nach dem Anschlag in Kabul detonierte im Zentrum von Masar-i-Scharif im Einsatzgebiet der Bundeswehr eine weitere Bombe. Wie die Polizei angab, wurden dabei mindestens vier Menschen umgebracht. Der an einem Fahrrad befestigte Sprengsatz sei in der Nähe einer schiitischen Moschee im Stadtzentrum in die Luft gegangen. Auch in Masar-i-Scharif hatten Schiiten Aschura gefeiert.

Mit dem Aschura-Fest erinnern sich die schiitischen Muslime an ihren Märtyrer Hussein, einen Enkels des Propheten Mohammed. Jeder Fünfte der knapp 30 Millionen Afghanen ist Schiite.

Eine pakistanische Terrororganisation hat sich für den Bombenanschlag auf schiitische Gläubige in der afghanischen Hauptstadt Kabul verantwortlich gezeigt. Das teilte ein Sprecher der Organisation Lashkar e-Jhangvi al-Alami im pakistanischen Peschawar mit. Experten gehen davon aus, dass diese Anschläge weitere Versuche sind, Afghanistan nach der Konferenz am 5.12.2011 in Bonn zu destabilisieren und Verunsicherung bei der Bevölkerung zu bewirken.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Zeit Online“, zeit.de

Schlagwörter: Afghanistan, Attentate, Schiiten, Schrein, Selbstmordattentat, Sprengsatz, Kabul, Altstadt, Hussein, Pakistan, Pakistanische Terrororganisation, Taliban, Explosion, Bombe