Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Osteuropa: Sibirische Kälte fordert erste Todesopfer

 
Meldung vom 01.02.2012

Eine Kältewelle überzieht Osteuropa. Bislang sind mindestens 36 Menschen dabei erfroren. Allein in der Ukraine starben 18 Menschen den Kältetod, die meisten der Opfer waren Obdachlose. Auch in Polen, Serbien, Bulgarien, der Türkei und in Rumänien sind Menschen erfroren. In der Ukraine mussten, wie das Katastrophenschutzministerium angab, im Laufe des Wochenendes fast 500 Menschen wegen Unterkühlung und Erfrierungen medizinisch versorgt werden. Die Regierung wandte sich an die Bevölkerung mit der Empfehlung, zu Hause zu bleiben.

Am Tag sank das Thermometer in der Ukraine auf minus 16 Grad, in der Nacht auf minus 23 Grad. Die Behörden richteten 1.500 Notunterkünfte ein, 17.000 Menschen hätten davon Gebrauch gemacht. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen.

In Polen starben mindestens zehn Menschen bei Temperaturen von bis zu minus 26 Grad. Eine Sprecherin des polnischen Innenministeriums teilte mit, vor allem ältere Menschen und Obdachlose seien unter den Todesopfern. Die Polizei suche in leerstehenden Häusern nach Obdachlosen, um sie in Notunterkünfte zu geleiten. Die Stadt Warschau ergriff die Maßnahme, mehr als 40 Heizpilze an den am stärksten frequentierten Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs aufzustellen.

In der tschechischen Hauptstadt Prag schlugen die Behörden Zelte für schätzungsweise 3.000 Obdachlose auf. Der Zugverkehr war zweitweise blockiert, weil Gleise durch die eisigen Temperaturen beschädigt wurden.

In Bulgarien erfror ein 57-jähriger Mann. In 25 der 28 Provinzen wurde der Notstand ausgerufen. In der Hauptstadt Sofia schenkten die Behörden heißen Tee aus und quartierten Obdachlose in Notunterkünfte ein. Wegen starker Schneestürme wurde der Hafen Varna am Schwarzen Meer geschlossen.

In Rumänien kamen vier Menschen in der Eiseskälte ums Leben. Häftlinge wurden von den Behörden zum Schneeschaufeln vor einem Tierheim bestellt. Die Meteorologen gehen davon aus, dass die klirrende Kälte noch anhält. „Wir bekommen diese Woche ein bisschen echten Winter“, sagte die kroatische Meteorologin Zoran Vakula.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Immer mehr Kältetote in Osteuropa




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „AFP“, afp.com

Schlagwörter: Globale Projekte, Kälte, Kältetod, Erfrorene, Erfrierungen, Obdachlose, Osteuropa, Russland, Sibirien, Ukraine, Polen, Tschechien, Bulgarien, Rumänien, Notstand, Eiseskälte, Meteorologen, Wetter, Temperatur