Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Handy auf Siegeszug

Meldung vom 15.03.2012

Indiens Wirtschaftswachstum zeigt sich besonders am Siegeszug des Handys: Inzwischen haben dort mehr Menschen ein Mobiltelefon als eine Toilette. 53,2 Prozent besitzen ein Handy, wie aus Statistiken hervorgeht. Im Gegensatz dazu können weniger als die Hälfte aller Behausungen (46,9 Prozent) eine Toilette vorweisen, wie die bei der jüngsten Volkszählung 2011 erhobenen Daten weiter ergaben.

Dennoch muss man dabei festhalten, dass sowohl im Kommunikations- wie auch im Sanitärbereich Indien große Fortschritte gemacht hat. 2001 hatte nicht einmal jeder zehnte Haushalt (9,1 Prozent) ein Telefon, inzwischen sind es 63,2 Prozent – Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse zusammengerechnet. Eine Toilette gab es vor zehn Jahren nur in 37 Prozent aller Häuser.

Zahlreiche arme Inder müssen im Freien ihr Geschäft verrichten, etwa auf Feldern. Auf dem Land verfügt nicht einmal ein Drittel der Haushalte (30,7 Prozent) über eine Toilette. Landesweit haben nur 58 Prozent eigene Waschmöglichkeiten, vor zehn Jahren lag dieser Wert bei 36 Prozent. Lediglich ein knappes Drittel (32 Prozent) ist an sauberes Trinkwasser angeschlossen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Indien immer noch mit mangelnder Hygiene und damit einhergehenden Krankheiten kämpft.

Zwar sind in Indien inzwischen international bekannte Hightech-Metropolen wie in Bangalore entstanden. Landesweit aber ist das Internet noch wenig ausgebaut. Nur 3,1 Prozent der Haushalte sind Online, 9 Prozent dürfen einen Computer ihr eigen nennen. Fernsehgeräte flimmern dagegen in 47,2 Prozent der Haushalte (2001: 31,6 Prozent), Radios sind mit 19,9 Prozent auf dem Abwärtstrend (2011: 31,5 Prozent).

Zum Kochen sind noch mehr als zwei Drittel der Haushalte (67 Prozent) auf Feuerholz angewiesen, alternativ wird auf getrockneten Kuhdung oder Kohle zurückgegriffen. 29 Prozent haben den Statistiken zufolge Gasanschluss. Das ist ein Plus von elf Prozentpunkten verglichen mit 2001. Menschen mit Gasanschlüssen wohnen zumeist in den Städten.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Indien, Statistik, Zahlen, Handys, Mobiltelefone, Toiletten, Sanitärbereich, Gas, Holz, Internet, Hygiene, Volkszählung, Daten