Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Massive Aufrüstung im Schatten Pakistans und Chinas

Meldung vom 21.03.2012

Auf Indiens Haushaltsplan steht eine Erhöhung der Militärausgaben im kommenden Jahr um 17 Prozent. Dies hat Finanzminister Pranab Mukherjee bei der Vorstellung des neuen Haushalts bekannt gegeben. Die Aufrüstung geschieht im Hinblick auf die bedrohlichen Konflikte mit Pakistan und auf die schwer einzuschätzenden Ambitionen der Großmacht China.

Indien will in den kommenden 12 Monaten fast ein Fünftel mehr als bisher für sein Militär investieren. Bereits im vergangenen Haushaltsjahr hatte die Regierung das Verteidigungsbudget um 12 Prozent aufgestockt. Der größte Posten im Armeebudget ist der geplante Kauf von 126 Kampfflugzeugen.

Die Rüstungsausgaben Indiens wachsen, obwohl die Wirtschaft des Landes im vergangenen Haushaltsjahr mit einem Plus von 6,9 Prozent weniger stark zugelegt hat als in den beiden Vorjahren mit einem Wirtschaftswachstum von jeweils 8,4 Prozent.

Die Regierung begründete dies unter anderem mit der Krise in der Eurozone und steigenden Ölpreisen. Der Finanzminister teilte mit, dass deshalb Einschnitte etwa bei Subventionen vorgenommen würden. Er gab aber seiner Hoffnung Ausdruck, dass das indische Wachstum wieder in Gang komme.

Indien hat sich seit Jahrzehnten in einen Rüstungswettlauf mit seinem Nachbarn und Erzrivalen Pakistan verwickelt, doch gerät nun zunehmend auch China ins feindliche Visier. Die Regierung in Peking erhöhte ihre Militärausgaben für das Jahr 2012 um 11,2 Prozent. Indien ist einer der größten Importeure von Rüstungsgütern in der Welt und unternimmt derzeit viele Anstrengungen, um sein Arsenal zu modernisieren.

Neben dem weiter schwelenden Konflikt mit Pakistan um die Kaschmir-Region muss sich die Regierung in Neu Delhi auch mit zahlreichen internen Konflikten auseinander setzen. Neben maoistischen Aufständen in mehreren Bundesstaaten kämpft die Armee im Nordosten des Landes teilweise seit Jahrzehnten mit ethnischen Rebellengruppen, die Autonomie erreichen wollen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „SF, Schweizer Fernsehen“, sf.tv

Schlagwörter: Indien, Aufrüstung, Waffen, Waffenarsenal, Wirtschaft, Erzfeind, Pakistan, Kaschmir-Region, Rebellengruppen, Maoisten, China, Rüstungswettlauf, Rüstungsgüter, Militär, Militärausgaben, Finanzminister, Pranab Mukherjee, Haushalt, Budget, Kampfflugzeuge, Verteidigung, Wirtschaftswachstum