Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südafrika: Generalstreik bringt Wirtschaft zum Erliegen

Meldung vom 07.08.2008

Die Wirtschaft Südafrikas ist durch einen Generalstreik zu großen Teilen lahm gelegt. Tausende Menschen demonstrierten auf der Straße gegen den Preisanstieg bei Benzin, Strom und Nahrungsmitteln. Nach Gewerkschaftsangaben nahmen fast zwei Millionen Menschen an den landesweiten Protesten teil.

In der Hauptstadt Pretoria kam es zu öffentlichen Kundgebungen vor dem Amtssitz von Präsident Thabo Mbeki. „Öffentliche Verkehrsmittel stehen still, die Goldminen mussten schließen, und die Beteiligung in der Textilindustrie ist gut“, gab der Sprecher des einflussreichen Gewerkschaftsbundes Cosatu, Patrick Craven, an.

Die Verwaltungskammer der Goldminen gab zu, dass die Branche vom Streik „betroffen“ sei. Der größte Goldminenbetreiber erklärte, dass nur zwischen 7 und 40 Prozent der Belegschaft zur Arbeit angetreten seien. Auch der Autobauer Volkswagen sah sich gezwungen, die Produktion in seinem Werk in Port Elizabeth einzustellen, wo täglich 350 Autos hergestellt werden. In der Provinz Western Cape behinderten Streikende mit Barrikaden den Verkehr.

In der Hauptstadt überreichten die Demonstranten eine Liste mit Forderungen an das Energieministerium. Die hohen Strompreise dürften nicht nur auf Kosten der Armen gehen, hieß es. Die Forderungen könne man nicht populistisch nennen, sondern sie seien „realistisch und überwindbar“, erklärte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Wegen der angekündigten Erhöhung der Strompreise um mehr als 25 Prozent hatten 21 Gewerkschaften ihre Mitglieder aufgerufen, in den Streik zu treten. Der Generalstreik stellt den Höhepunkt einer ganzen Reihe kleinerer Protestaktionen dar, die seit Juni in einzelnen Provinzen stattfanden.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich nach Angaben des Marktforschungsinstituts der Universität von Südafrika innerhalb des letzten Jahres um 16,8 Prozent, die Zinssätze um ein Fünftel und der Kraftstoffpreis um gut ein Drittel. Südafrika zeichnet sich durch die stärkste Wirtschaft des Kontinents aus. Dennoch leben 43 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Mehr als 40 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „AFP“, afp.com