Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Sudan: Sudanesische Luftwaffe bombardiert Camp von UN-Truppen

Meldung vom 18.04.2012

Bei ihren Angriffen auf den Südsudan hat die sudanesische Luftwaffe auch ein Camp der UN-Friedenstruppen getroffen. Wie der Informationsminister des südsudanesischen Bundesstaates Unity, Gideon Gatpan, angab, explodierten am Abend zwei Geschosse in dem Lager in Majom. Zu Schaden kam niemand, bei weiteren Angriffen kamen nach südsudanesischen Angaben jedoch mindestens zehn Zivilisten ums Leben und mehrere weitere wurden verwundet.

Bei dem Angriff auf das Camp der UN-Blauhelme wurden ein Generator und eine Funkstation beschädigt. Bei weiteren Angriffen in der Nähe seien jedoch sieben Zivilisten gestorben und 14 weitere verletzt worden, sagte Informationsminister Gatpan. Ein Sprecher der UN-Mission im Südsudan (UNMISS) bezeugte den Angriff auf das Camp. Die sudanesischen Behörden verweigerten zunächst eine Stellungnahme.

Unter Bombardement stand nach südsudanesischen Angaben auch die Hauptstadt von Unity rund 60 Kilometer weiter westlich. In Bentiu und umliegenden Dörfern wurden demnach drei weitere Menschen tödlich getroffen, darunter eine schwangere Frau.

Zugleich verabschiedete das sudanesische Parlament eine Resolution, in der die Abgeordneten die südsudanesische Regierung zu ihrem „Feind“ erklären. Parlamentspräsident Ahmed Ibrahim al-Tahir teilte nach der Abstimmung mit, dass Khartum die in Juba regierenden Ex-Rebellen von der südsudanesischen Volksbefreiungsbewegung (SPLM) bis zu ihrem Sturz „bekämpfen“ werde.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) teilte mit, dass er „sehr besorgt über die militärische Zuspitzung im Grenzgebiet“ sei. Er appellierte an die beiden Konfliktparteien in einer Erklärung, „alle militärischen Feindseligkeiten umgehend einzustellen“. Vom Südsudan forderte die Bundesregierung zudem „die sofortige Räumung der Stadt Heglig“. An beide Länder richtete Westerwelle die dringliche Bitte, alle Fragen, „auch offene Grenzfragen“ auf dem Verhandlungsweg zu lösen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „N24“, n24.de

Schlagwörter: Sudan, Luftangriff, UN-Camp, UN-Truppen, Unitiy, Majom, Zivilisten, UN-Blauhelme, Feind, Juba, Khartum, Heglig, Südsudanesische Volksbefreiungsbewegung, Guido Westerwelle