Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Kenia: Siegesrausch – David Rudisha läuft Weltrekord

 
Meldung vom 10.08.2012

Kenia ist im olympischen Siegesrausch. Erneut hat ein kenianischer Läufer nicht nur die Goldmedaille im 800-m-Lauf errungen, sondern auch einen neuen Weltrekord aufgestellt. Es handelt sich um die erste Bestmarke in der Leichtathletik bei den Spielen: David Rudisha läuft völlig entfesselt die zwei Stadionrunden in sagenhaften 1:40,91 Minuten. Jetzt konnte er die Leistung seines Vaters übertreffen.

Weltmeister David Rudisha aus Kenia hat bei den Olympischen Spielen in London in Weltrekordzeit die Goldmedaille über 800 m geschafft. Der Favorit wurde bei seinem Start-Ziel-Sieg in 1:40,91 Minuten gestoppt und konnte damit seine alte Bestmarke aus dem Jahr 2010 um eine Zehntelsekunde verbessern.

Dahinter erzielte Nijel Amos in 1:41,73 Minuten auf Platz zwei die erste Olympiamedaille überhaupt für Botswana. Bronze gewann der erst 17 Jahre alte Timothy Kitum aus Kenia in 1:42,93 Minuten. Der deutsche Meister Sören Ludolph (Braunschweig) konnte sich schon im Vorlauf nicht etablieren. Er hätte bei diesem großartigen Rennen wohl auch keine Chance gehabt. Denn sieben der acht Starter im 800-Meter-Finale rannten ihre persönliche Bestzeit.

Gefragt, wie er sich fühle, antwortet Rudisha nach dem Rennen: „Ich kann das gar nicht wirklich beschreiben. Mein Vater war bei Olympia und ich jetzt auch. Ich laufe in seinem Geiste.“ Daniel Rudisha gewann 1968 in Mexiko-City mit der 4x400-m-Staffel Olympia-Silber. Vor dem Rennen hatte der Sohn noch betont: „Mein Vater inspiriert mich. Ich habe ihn auch auf Youtube laufen gesehen. Das ist wirklich aufregend.” Aber der Vater stellt auch eine ganz besondere Rückenstärkung für ihn dar: „Ich will die Goldmedaille gewinnen und dann zu ihm sagen: 'Ich bin besser als du'.“

Vor dem Rennen ging es nicht hauptsächlich um den Sieg, sondern um die Zeit. Im Stil eines echten Champions gab Rudisha das Tempo von der Spitze her vor. Bei rund 500 Metern beschleunigte der Ausnahmeläufer noch einmal und erlangte schnell drei, vier Meter Abstand zwischen sich und die verzweifelt kämpfende Konkurrenz. Auch im Schlussspurt ließ Rudisha nicht locker und überquerte mit einem Urschrei die Ziellinie.

„Ich bin sehr glücklich, ich habe auf diesen Moment so lange gewartet. Hier mit Weltrekord Gold zu gewinnen, ist einfach unglaublich“, bezeugt Rudisha nach dem Rennen. „Ich hatte nie einen Zweifel an meinem Sieg“, sagte Rudisha, der als „The Pride of Africa“ („Afrikas Stolz“) bezeichnet wird. Rudisha hat insgesamt drei Weltrekorde erlangt.

Nach den beiden ersten Weltrekorden wurde Rudisha, dessen Mutter Tamisha eine populäre Folksängerin ist, in seiner Heimatstadt Kilgoris zum Massai-Krieger erhoben. Bei der Zeremonie soll zu seinen Ehren eine gesamte Rinderherde geschlachtet worden sein. Rudisha ist damit der erste Massai, der eine olympische Goldmedaille erringen konnte.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 800 m: Rudisha holt neuen Weltrekord




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Welt Online“, welt.de

Schlagwörter: Kenia, Olympia, Olympiade, Olympische Spiele, London, Läufer, 800 m, 800-m-Lauf, Goldmedaille, Weltrekord, Bestzeit, David Rudisha, Daniel Rudisha, Ziellinie, The Pride of Africa, Massai, Massai-Krieger, Kilgoris, Leichtathletik, Nijel Amos, Timothy Kitum