Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: 22 Tote bei Anschlag in Kunduz

 
Meldung vom 11.09.2012

22 Menschen starben bei einem Selbstmordattentat in Kunduz. Die Region Kunduz gehört zu dem Einsatzgebiet der Bundeswehr in Afghanistan und gilt immer noch als sehr instabil. Unter den Toten sind viele Polizisten, Frauen und Kinder.

Der Anschlag wurde auf einen Polizei-Konvoi verübt. Viele Menschen haben dabei schwere Verletzungen erlitten. Nach ersten Angaben der Behörden zündete ein Selbstmordattentäter gegen 16 Uhr nahe einer belebten Kreuzung in der Provinzmetropole einen Sprengsatz. Augenzeugen sahen eine gewaltige Explosion.

Bei dem Anschlag sind nach Angaben des Krankenhauses auch mehrere Frauen und Kinder getötet worden. Örtlichen Angaben zufolge könnte die Zahl der Opfer aber noch deutlich anwachsen. Augenzeugen schildern ein Bild des Grauens nach dem Anschlag, überall waren Verletzte und Tote auf der Straße verstreut. Selbst Stunden nach dem Anschlag verbarrikadierten sich viele Einwohner in ihren Häusern, da sie eine zweite Attacke fürchteten.

Der neue Anschlag kennzeichnet die weiterhin angespannte Lage in Nordafghanistan. Nahe Kunduz-Stadt sind rund 1.000 Bundeswehrsoldaten stationiert. In den letzten Monaten waren jedoch eher die lokalen Sicherheitskräfte Ziel der Attacken, denn sie werden ab dem Jahr 2014 die Verantwortung in ganz Afghanistan übernehmen.

Kunduz ist eine der unruhigsten Regionen in Nordafghanistan, wenn auch die Gewalt im Norden des Landes grundsätzlich deutlich geringer ausfällt als in den Hochburgen der Taliban in Südafghanistan.

Bei einem Bombenanschlag im pakistanischen Grenzgebiet zu Afghanistan sind mindestens zehn Menschen getötet worden. Mehr als 20 weitere wurden verwundet, als auf einem Marktplatz im Stammesgebiet Kurram eine Bombe in die Luft ging. Nach Medienberichten war der Sprengsatz in einem Auto versteckt. Die Region gehört zu dem Rückzugsgebiet radikal-islamischer Extremisten.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Afghanistan: Tote bei Anschlag in Kundus




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Afghanistan, Attentat, Anschlag, Selbstmordattentat, Taliban, Sprengsatz, Bombe, Detonation, Kunduz, Kundus, Bundeswehr, Tote, Verletzte, Polizei, Polizei-Konvoi, Kurram