Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Leichen von 17 gefolterten Männern gefunden

 
Meldung vom 18.09.2012

Der Drogenkrieg in Mexiko hat wieder weitere Opfer gekostet: Die Leichen von 17 Männern wurden am Straßenrand in Tizapán aufgefunden. Die Opfer waren gefesselt und die Körper verstümmelt. Die Behörden hatten nach den Festnahmen von zwei Drogenbossen mit einer Zunahme der Gewalt gerechnet.

Die Toten waren den Angaben des zuständigen Staatsanwalts zufolge nackt, wiesen Verstümmelungen auf und waren mit Ketten um den Hals gefesselt. Sie seien an einem anderen Ort ermordet worden, gab Coronado Olmos von der Anklagebehörde an. Die Opfer wurden am Rand einer Fernstraße in der Ortschaft Tizapán el Alto nahe der Grenze der Staaten Jalisco und Michoacán entdeckt.

Augenzeugen konnten sehen, wie die Leichen von Lastwagen abgeladen wurden. Jalisco und Michoacán, beide am Pazifik gelegen, gehören zu den Bundesstaaten, in denen der Drogenkrieg rivalisierender Kartelle besonders hart wütet.

Im Norden des Landes wurden allein am Freitag, den 14.09.2012, 16 Leichen entdeckt. Neun Opfer davon waren an eine Brücke in der Stadt Nuevo Laredo an der Grenze zu den USA geknüpft worden.

Die Behörden hatten nach der Festnahme eines der meistgesuchten Drogenbosse des Landes im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas eine Zunahme der Gewalt angekündigt. Auf die Ergreifung von Jorge Eduardo Costilla alias „El Coss“, den Chef des Golfkartells, war eine Prämie von umgerechnet 1,7 Millionen Euro ausgesetzt. Anfang des Monats hatten mexikanische Marinesoldaten ebenfalls in Tamaulipas einen anderen Chef des Golfkartells ergriffen, Mario Cárdenas Guillén alias „El Gordo“ (Der Dicke).

Nach den Festnahmen der beiden Golfkartell-Bosse wappnen sich die Sicherheitsbehörden vor einem verstärkten Kampf zwischen dem im Westen Mexikos aktiven Sinaloa-Syndikat und der paramilitärischen Los-Zetas-Gang.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Süddeutsche Zeitung“, sueddeutsche.de

Schlagwörter: Mexiko, Leichen, Drogenkrieg, 17 Männer, Jalisco, Michoacán, Verstümmelung, Ketten, Folter, Drogenboss, El Gordo, El Coss, Tamaulipas, Kopfgeld, Opfer, Sinaloa, Los Zetas