Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: ISAF-Soldaten finden ein Baby

Meldung vom 26.09.2012

Es war der überraschendste Fund ihres gesamten Einsatzes: Polnische ISAF-Soldaten waren auf einer Routinepatrouille im Osten Afghanistans unterwegs, als sie am Wegrand ein Bündel wahrnahmen. Sie näherten sich vorsichtig, denn sie befürchteten eine Sprengfalle. Stattdessen kam unter dem Frotteehandtuch ein zwei Tage altes Baby zum Vorschein. Die Kleine verdankt den Soldaten ihr Leben – und nach ihnen wurde sie auch benannt.

Polnische ISAF-Soldaten haben im Waghez-Bezirk in Afghanistan ein zwei Tage altes Mädchen entdeckt, es lag eingewickelt in Tücher am Wegrand. Die Gegend war völlig verlassen – im Umkreis von zwei Kilometern gab es weder Menschen noch Gebäude, heißt es in der Mitteilung der NATO-geführten Schutztruppe. „Wir hatten zunächst befürchtet, dass es sich um Sprengstoff handelt“, berichtete Krzysztof Kawak, einer der polnischen Soldaten.

Die Soldaten brachten das Baby zur polnischen Sanitätsstation, wo es sofort untersucht wurde. Dort habe schon die gesamte Mannschaft auf die kleine Patientin gewartet. „Es war das erste Ereignis dieser Art in dem Krankenhaus“, notiert die ISAF.

Entgegen der ersten Befürchtungen sei der Gesundheitszustand des Mädchens ausgezeichnet gewesen. „Das Kind hat sofort die Herzen des gesamten Lazarett-Personals erobert“, so ein Kommentar der ISAF. Einer der Soldaten erhielt den Befehl, Milch und ein Fläschchen zu besorgen, später wurden das Provinzkrankenhaus und die Behörden in Ghazni eingeschaltet. Das Mädchen sei inzwischen in die Obhut afghanischer Ärzte übergeben worden.

Selbst wenn die Kleine ihre polnischen Retter jetzt nicht mehr um sich hat, vergessen wird sie sie wohl nicht: Die Mitarbeiter im Lazarett haben dem Findelkind in Anlehnung an ihr Heimatland den Namen „Pola“ gegeben.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Afghanistan, ISAF, Soldaten, Baby, Säugling, Findelkind, Waise, Waghez, Lazarett, Bombe, Sprengstoff, Bündel, Ghazni, Pola, NATO, Milch