Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Philippinen: Friedensabkommen stärkt Wirtschaft

Meldung vom 24.10.2012

Die Philippinen sind im Aufwärtstrend. Nach rund 40 Jahren der bewaffneten Auseinandersetzung hat die philippinische Regierung vor einer Woche ein Friedensabkommen mit den muslimischen Rebellen unterzeichnet. Damit rückt das Land immer mehr in den Gunstbereich von Investoren, die auf eine Friedensdividende zählen.

„Die ASEAN-Staaten werden zum dritten großen Kraftzentrum in Asien, neben China und Indien“, meint Medha Samant, verantwortlich für den asiatischen Aktienmarkt bei der Fondsgesellschaft Fidelity. Diese Gruppe umschließt insgesamt zehn Länder: Singapur, Malaysia, Thailand, die Philippinen, Indonesien, Vietnam, Kambodscha, Laos, Myanmar und Brunei. Zusammen leben dort rund 600 Millionen Einwohner. „Das ist nur halb so viel wie in Indien, die ausländischen Direktinvestitionen in den ASEAN-Staaten sind jedoch dreimal so hoch wie jene in Indien“, weiß Samant.

Die Länder haben sich Vorteile verschafft durch Freihandelsabkommen untereinander und sinkenden Importzöllen. Zudem haben sie bereits gut funktionierende Verwaltungen vorzuweisen. Ein wesentlicher Grund dafür, dass die Aussichten sich rosig gestalten, ist der private Verbrauch in den ASEAN-Ländern. Es werden dort schon jetzt mehr Shopping-Malls hochgezogen als in Indien. Prognosen bestätigen außerdem auch in Zukunft starkes Wachstum.

Laut einer Schätzung der HSBC-Bank werden die Philippinen in den kommenden 40 Jahren beim Einkommenszuwachs unter allen Schwellenländern einen der ersten Plätze belegen, um über fünf Prozent werde das Einkommen bis 2050 pro Jahr steigen, nach Inflation. In Malaysia sind es über vier, in Thailand und Indonesien rund 3,5 Prozent. In der Eurozone und den USA beläuft sich der vorhergesagte Zuwachs dagegen nur auf ein bis zwei Prozent pro Jahr.

Trotz all dieser wirtschaftlichen Prognosen kommt von diesem Wachstum bisher wenig bei der normalen Bevölkerung an. Armut, Slums und Straßenkinder stehen neben dem Wohlstand einer geringen Oberschicht.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Welt Online“, welt.de

Schlagwörter: Philippinen, Friedensabkommen, Muslime, Rebellen, Mindanao, Wirtschaft, Friedensdividende, ASEAN, ASEAN-Staaten, Freihandelsabkommen, Einkommenszuwachs, Wohlstand, Oberschicht, Armut, Straßenkinder, Slums