Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südafrika: Das Dilemma Biosprit

 
Meldung vom 06.10.2008

Zuckerrohrfelder erstrecken sich entlang der Küste von Südafrikas Provinz KwaZulu-Natal, im Landesinnern bedecken Maisfelder die rote afrikanische Erde. Die Ernte soll auf der einen Seite für die Energiegewinnung eingesetzt werden, aber auf der anderen Seite auch der Ernährung Südafrikas dienen.

Brasilien gilt dabei als Vorreiter: die Produktion von Bioethanol kann eine wichtige Einkommensquelle für ein Land darstellen. Bioethanol gilt als Ersatzstoff für Benzin – oder es kann zumindest beigemischt werden. Wenn Südafrika sich auf die Produktion des Biosprits einlässt, könnte es von Ölimporten unabhängiger werden. Fünf Prozent des südafrikanischen Treibstoffbedarfs sollten in Zukunft vom Mais- und Zuckerrohranbau kommen. Das entsprach zunächst den Planungen der Regierung.

Doch dann zeichnete sich eine Entwicklung ab, mit der niemand gerechnet hatte. „Ich wollte einkaufen gehen“, beschwert sich eine alte Frau auf dem Markt des Dorfes Kranskop, „aber die Preise sind so hoch, dass ich jetzt mit leeren Händen zurückkomme.“

In den letzten Monaten sind in Südafrika die Preise für Lebensmittel in schwindelnde Höhen gestiegen – das betrifft vor allem das Grundnahrungsmittel Mais. „Wir sind direkt an den Weltmarkt gekoppelt“, erklärt ein Maisbauer. Erhöht sich in den USA der Maispreis, so erhöht er sich auch in Südafrika. Wenn das Land nun die Biospritproduktion vorantreiben würde, dann könnte das Nahrungsmittel Mais noch teurer werden.

„Wir werden keine Kompromisse bei der Lebensmittelversorgung machen, nur des Biosprits wegen“, sagt Mtholephi Mthimkhulu, Landwirtschaftsminister der Provinz KwaZulu-Natal. Statt von fünf Prozent kündigt die Regierung nun einen zwei Prozent Biosprit-Anteil am Treibstoffverbrauch des Landes an.

Die weltweite Explosion der Herstellung und des Bedarfs erneuerbarer Energien stellt Afrika vor große Herausforderungen. Der wirtschaftliche Aufschwung des Landes steht unter einem guten Vorzeichen, denn die Vorbedingungen sind gegeben. Die Frage bleibt allerdings offen, ob es Südafrika gelingen wird, die Menschen des Landes daran zu beteiligen.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Brot statt Biosprit




Quelle:  „Deutsche Welle“, dw-world.de