Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Rumänien: Bildungsminister wegen Streit um Lohnerhöhungen abgesetzt

Meldung vom 08.10.2008

Der rumänische Ministerpräsident Calin Popescu-Tariceanu hat seinen Bildungsminister Cristian Adomnitei abgesetzt. Das erklärte Regierungssprecherin Camelia Spataru laut der Agentur Rompres am Dienstag in Bukarest. Der Premier und sein Minister hatten zuvor ein Gespräch geführt. Grund für die Entlassung ist ein Konflikt zwischen Regierung und Parlament in Rumänien, der wegen einer geplanten Lohnerhöhung für Lehrer um 50 Prozent entstanden ist.

Regierungssprecherin Spataru sagte, die Entlassung lasse sich auf die Situation zurückführen, die nach dem Parlamentsvotum entstanden sei. Die Parlamentarier sich hatten einstimmig für eine Lohnerhöhung um 50 Prozent für Lehrer entschieden. Danach kündigte die Regierung an, sie werde Klage beim Verfassungsgericht einreichen, da diese Lohnforderungen nicht realisierbar seien.

Unterrichtsminister Adomnitei habe den Standpunkt der Regierung dem Parlament nicht ausreichend dargelegt. „Mehr als das, er hat über die negative Erklärung, die der Finanzminister dem Parlament geschickt hat, hinweggesehen.“ Damit habe Adomnitei bei den Lehrern „ungerechtfertigte Hoffnungen“ aufkommen lassen. Die Entlassung sei auch als Warnung für andere Minister zu verstehen, betonte die Sprecherin.

Zum Nachfolger an der Spitze des Ministeriums für Unterricht, Forschung und Jugend wurde Anton Anton berufen. Bisher bekleidete er das Amt des Präsidenten der Nationalen Behörde für Wissenschaftliche Forschung (ANCS). Anton fühlte sich angesichts der Nominierung durch Premier Tariceanu „geehrt“. Präsident Traian Basescu hat bereits seine Unterschrift unter die Ernennungsurkunde gesetzt.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Presse“, diepresse.com