Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Mini-Drohne als neuer Kundschafter

Meldung vom 06.02.2013

Die Mini-Drohne ist die neueste Errungenschaft der ISAF. In Afghanistan kommen immer wieder neue militärische Strategien zum Einsatz. Die Mini-Drohne hat die Länge und das Gewicht eines Kugelschreibers und soll das Leben der Soldaten beschützen. Die britische Armee bedient sich jetzt des neuen Mini-Spähers. Noch nicht absehbar ist, wie viele der Maschinen in den Händen der Taliban landen.

Großformatige Drohnen können ausgedehnte Gebiete observieren, als Hubschrauber gewaltige Lasten befördern, mit ihren Waffen töten oder gleich Kamikaze-Attacken durchführen, die halbe Welt ohne Tank-Stopp umkreisen und im Weltraum monatelang die Erde umfliegen. Zugleich gibt es bei den unbemannten Flugzeugen aber auch die neue Strategie der Miniaturisierung. Und die hat nicht nur zur Folge, dass Drohnen inzwischen beliebte Spielzeuge sind. Die britische Armee schickt jetzt den fliegenden Späher von wahrhaft winzigen Ausmaßen los.

Die PD-100 Black Hornet kommt auf eine Länge von etwa zehn Zentimetern und ein Gesamtgewicht von 16 Gramm, womit ihr Volumen ungefähr einem Kugelschreiber entspricht. Nach Angaben des norwegischen Herstellers Proxdynamics gilt das Gerät als die mit Abstand kleinste einsatzfähige Mikrodrohne der Welt. Das komplette System mit Basisstation, Kontrollmonitor und zwei Flugzeugen soll insgesamt weniger als 1,5 Kilogramm auf die Waage legen.

Das Londoner Verteidigungsministerium hat nach eigenen Angaben 160 Black Hornets für insgesamt 20 Millionen Pfund (23 Millionen Euro) erworben. Das „revolutionäre neue System“ werde bereits seit 2012 in Afghanistan aktiv eingesetzt, wie eine Sprecherin des Ministeriums angab. Eine kleine Drohne bringt es somit auf einen Stückpreis von immerhin fast 144.000 Euro.

Die Mini-Drohne soll einzelnen Soldaten die Chance bieten, die Umgebung aus sicherer Entfernung zu beobachten. Der kleine Helikopter ist mit einer beweglichen Kamera ausgestattet und kann Video- und Standbilder auf einen kleinen Monitor übertragen. Seine Reichweite beläuft sich auf eine Entfernung von 1.000 Metern. Eine knappe halbe Stunde lang kann die Black Hornet nach Herstellerangaben in der Luft bleiben, ehe die Batterie leer ist.

Der Mini-Helikopter soll außerdem kaum ein Geräusch machen, so dass er sich Menschen unentdeckt bis auf wenige Meter nähern kann. Die Kamera könne „ein Gesicht heranzoomen und es so lange wie nötig im Bild halten“, so ein Soldat einer britischen Aufklärungseinheit. „Auf diese Weise kann man hochrangige Ziele identifizieren.“ Damit kann die Black Hornet – auch wenn sie viel zu klein ist, um eigene Waffen mit sich zu führen – durchaus auch bei tödlichen Einsätzen mitwirken, etwa indem sie die GPS-Koordinaten für einen Luft- oder Artillerieangriff weitervermittelt.

Schwierigkeiten kann der kleine Flieger allerdings bei stärkerem Wind bekommen. Zwar sagt Proxdynamics-Sprecher Ole Aguirre, die Drohne funktioniere noch bei Windgeschwindigkeiten von 19 bis 38 km/h. Doch diese Angabe wird angezweifelt. Denn selbst deutlich größere Modelle sind windanfälliger – wie etwa die Mikado, die kleinste Drohne der Bundeswehr. Sie ist mit einem Meter Durchmesser und 1,5 Kilogramm Gesamtgewicht riesengroß neben der Black Hornet. Dennoch ist sie laut Bundeswehr schon ab einer Windgeschwindigkeit von 25 km/h nicht mehr einsetzbar.

Die britische Armee ist begeistert über ihren neuen Mini-Spion. „Früher hätten Soldaten selber prüfen müssen, ob sich in einem Gebäude feindliche Kämpfer aufhalten“, erklärte ein Offizier. Jetzt könne man Black Hornet diese Aufgabe übertragen. „Sie ist so klein und leise, dass die Einheimischen sie weder sehen noch hören.“

Doch was geschieht, wenn die neue Mini-Drohne in die Hände der Taliban gelangt? Die Black Hornet sei mit Sicherheitsmechanismen ausgestattet, die eine unbefugte Benutzung unmöglich machen, sagte Proxdynamics-Sprecher Aguirre. Wie genau die funktionieren, wollte er geheim halten.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Afghanistan, Drohne, Mini-Drohne, ISAF, Bundeswehr, Kugelschreiber, Spion, Black Hornet, Kamera, Video, GPS, GPS-Koordinaten, Mikado