Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Kenia: Vereidigung – Kenyatta schwört Treue

 
Meldung vom 10.04.2013

Bei seiner Vereidigung schwor Uhuru Kenyatta „Loyalität und Treue zur Republik Kenia“: Der neue Staatschef von Kenia wurde in einem Stadion nahe der Hauptstadt Nairobi vereidigt. Zehntausende Anhänger feierten den neuen Präsidenten.

Uhuru Kenyatta hat am Dienstag (09.04.2013) den Amtseid als neuer kenianischer Präsident abgelegt. Der 51-Jährige versicherte, „die Souveränität, die Integrität und die Würde des kenianischen Volkes zu schützen“.

Aus den Händen seines Amtsvorgängers Mwai Kibaki empfing Kenyatta eine Ausgabe der Verfassung sowie einen Säbel, der ihm als oberstem Befehlshaber der kenianischen Truppen zukommt.

Nach dem neuen Präsidenten ließ sich auch sein neuer Vize William Ruto vereidigen. Er werde dem Volk und der Republik „immer aufrichtig und fleißig dienen“, gelobte er. Die Zeremonie zur Amtseinführung der beiden Männer wurde immer wieder durch Jubelrufe aufgehalten. Zehntausende feuerten sie mit lauten Rufen an.

Kenyatta, einer der reichsten Männer Afrikas, hatte die Präsidentschaftswahl Anfang März nur knapp für sich entscheiden können. Er ist wie Ruto vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt. Beide Männer werden beschuldigt, während der Unruhen nach der Wahl 2007 Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Bei der damals einsetzenden, auch ethnisch motivierten Gewalt wurden mehr als 1.100 Menschen umgebracht und Hunderttausende mussten fliehen.

Kenyattas Wahl im März wurde deshalb international mit Skepsis wahrgenommen. Der Oberste Gerichtshof des Landes hatte Ende März 2013 das Wahlergebnis aber für gültig erklärt. Das Gericht in Nairobi wies die Forderung des unterlegenen Kandidaten, Ministerpräsident Raila Odinga, nach einer Wahlwiederholung zurück.

Neben westlichen Diplomaten nahmen unter anderem die Präsidenten aus Tansania, Uganda, Südafrika, Ruanda und dem Südsudan an der Vereidigung teil.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Kenias umstrittener neuer Präsident




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Kenia, Vereidigung, Uhuru Kenyatta, Staatschef, Präsident, Loyalität, Treue, Amtseid, Stadion, Nairobi, Unruhen, Internationaler Strafgerichtshof, Oberster Gerichtshof, Wahlergebnis, William Ruto