Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Im Frauengefängnis wegen „Moralverbrechen“

Meldung vom 11.04.2013

Frauen hinter Gittern – in Afghanistan keine Seltenheit. Hier werden Frauen schon wegen sogenannter moralischer Vergehen zu langen Haftstrafen verurteilt. Erstmals durften Medienvertreter das berüchtigte Frauengefängnis Badam Bagh in der afghanischen Hauptstadt Kabul besuchen. Dort sind Frauen, viele mit Kleinkindern, jahrelang in Haft – meist weil sie sich gegen Zwangsheiraten stemmten, die Scheidung forderten oder Opfer einer Vergewaltigung wurden.

Die Nachrichtenagentur AP hat einige der 202 inhaftierten Frauen befragt und Fotos von dem düsteren Alltag gemacht. Oft bewohnen sechs Personen eine Zelle. Die Strafen für angebliche „Moralverbrechen“, wegen derer die meisten Frauen einsitzen, dauern bis zu sieben Jahren Haft für das Verlassen des Ehemannes.

Eine der Häftlinge ist Nuria: Sie sei von ihrem Vater zur Ehe gezwungen worden, berichtet sie. „Er hat gedroht, mich umzubringen, wenn ich es nicht tue.“ Sie habe einen anderen geliebt, doch ihr Mann habe auf die Ehe bestanden. Als sie vor Gericht eine Scheidung forderte, habe man sie stattdessen wegen der Flucht vor dem Ehemann zu acht Monaten Haft verurteilt.

Auch der Rivale ihres Mannes wurde vor Gericht verklagt, so Nuria, er sei im berüchtigten Pul-e-Charkhi-Gefängnis inhaftiert, das für Misshandlungen eingerichtet wurde. Nuria gebar im Gefängnis ihren Sohn, eines von 62 Kindern hinter Gittern. Ihr Mann habe ihr die Freiheit in Aussicht gestellt, wenn sie mit seinem Kind zu ihm zurückkehre, doch sie habe abgelehnt, erzählt Nuria.

Mariam, eine ihrer Zellengenossinnen, sitzt seit drei Monaten in Badam Bagh. Sie erklärt, sie sei nach brutalen Misshandlungen durch ihren Mann aus der Provinz Kunduz nach Kabul geflohen, wo sie die einzige ihr bekannte Person – den Cousin ihres Mannes – kontaktiert habe. Der habe einen Bekannten beauftragt, der Mariam in ein Haus verschleppt und mit vorgehaltener Waffe vergewaltigt habe. Als er anschließend fernsah, habe sie ihn angeschossen und daraufhin versucht, sich selbst mit einem Kopfschuss zu töten. Drei Tage später sei sie im Krankenhaus zu Bewusstsein gekommen und kurze Zeit darauf nach Badam Bagh gebracht worden. Seither harrt sie – ohne Verurteilung – hinter Gittern aus.

Nur wenigen Frauen in Badam Bagh kann man schwere Verbrechen anlasten. Eine von ihnen ist Fauzia, die älteste Frau im Gefängnis. Sie ist seit sieben Jahren inhaftiert, weitere zehn stehen ihr noch bevor. Sie habe ihren Ehemann und ihre Schwiegertochter mit einem Messer erstochen, als sie die beiden beim Sex entdeckt habe, berichtete Fauzia gegenüber der AP.

Meist sind es jedoch Vorkommnisse wie jene von Aida, die zur Inhaftierung der Frauen führten. Aida teilt mit, sie sei von ihrem drogenabhängigen Ehemann geflohen. Im Haus ihrer Eltern sei sie jedoch nicht willkommen gewesen, diese hätten eine Rückkehr zu ihrem Mann gefordert. Um dem zu entkommen, sei sie mit einem anderen durchgebrannt.

Der jedoch habe sie nicht in Ruhe lassen wollen, obwohl die Beziehung nicht eine Romanze war. Also sei sie vor Gericht gezogen, um Strafen für den Mann und ihren Ehemann einzuklagen. Stattdessen habe man sie mit sechs Jahren Haft, nach ihrem Einspruch sogar mit siebeneinhalb Jahren belangt.

Die UN hat bereits im Dezember vergangenen Jahres darauf aufmerksam gemacht, dass die afghanische Justiz Frauen und Mädchen nicht in Schutz nehme. Seit dem US-geführten Einmarsch in Afghanistan 2001 habe sich im Land trotz der Vertreibung der Taliban an der Rechtslage der Frauen kaum etwas geändert, so die Kritik. Selbst Präsident Hamid Karzai ließ verkünden, dass Frauen nur von Männern begleitet auf die Straße gehen sollten. Auch ein neues Gesetz zum Ende der Gewalt gegen Frauen bewirke kaum etwas, weil es fast nie angewendet werde, so die UN. Immer wieder würden Frauen wegen Ehebruchs oder ähnlicher „Moralverbrechen“ ins Gefängnis geworfen, wenn sie vor gewalttätigen Ehemännern flüchten.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: krone.at

Schlagwörter: Afghanistan, Frauen, Frauengefängnis, Moralverbrechen, Badam Bagh, Zwangsehe, Misshandlung, Haft, Gericht, Frauenrechte, Scheidung, Vergewaltigung, Gender, Justiz, Frauenrechtslage, UN, ISAF, NATO, Kabul, Hamid Karzai, Gesetze, Strafe