Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südafrika: Verwandte von Ex-Präsident Nelson Mandela versammeln sich

Meldung vom 27.06.2013

In Südafrika wird der kommende Tod des früheren Präsidenten Nelson Mandela immer wahrscheinlicher. Der Erzbischof von Kapstadt, Thabo Makgoba, eilte an das Krankenbett des 94-Jährigen im Krankenhaus in Pretoria. In einem Gebet, dessen Text das Oberhaupt der anglikanischen Kirche Südafrikas später publik machte, bat er Gott um „ein friedliches, vollkommenes Ende“ für Mandela.

Der Friedensnobelpreisträger war am 8. Juni wegen einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gekommen. Staatspräsident Jacob Zuma hatte am Montag (24.06.02013) nach Rücksprache mit den behandelnden Ärzten angegeben, Mandelas Zustand sei kritisch.

Angehörige des weltweit bekannten Anti-Apartheid-Kämpfers kamen in dessen Heimatdorf Qunu in der Provinz Ostkap zusammen. Reporter gaben an, dass die beiden Töchter Mandelas sowie mehrere seiner Enkelkinder eingetroffen waren. Die südafrikanische Nachrichtenagentur SAPA erklärte, dass bei dem Treffen Fragen wie der Ort der Grabstätte behandelt wurden. Mandela hatte den Wunsch ausgesprochen, in Qunu beerdigt zu werden. Dort gibt es ein Familiengrab.

Das Krankenhaus, in dem Mandela liegt, steht weiter unter polizeilicher Bewachung. Nur Familie und Freunde werden eingelassen. Vor der Klinik ließen Anhänger des Friedensnobelpreisträgers weiße Tauben fliegen. Präsident Zuma appellierte an die Bevölkerung, die „Würde und Privatsphäre“ der Familie Mandela zu wahren. „Wir müssen unsere Liebe und Dankbarkeit ausdrücken für seine Führungsstärke während des Kampfes für die Befreiung und in unseren ersten Jahren der Freiheit und Demokratie, indem wir sein Erbe leben und für Einheit, Nicht-Rassismus, Nicht-Sexismus und Wohlstand in unserem Land werben“, sagte Zuma.

Mandela wurde wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheidsregime in Südafrika 27 Jahre lang gefangen gehalten. 1994 wurde er zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt und hatte das Amt bis 1999 inne. Zum letzten Mal trat er öffentlich bei der Fußballweltmeisterschaft im Jahr 2010 auf. Seit zweieinhalb Jahren wird er von einer immer wiederkehrenden Lungenentzündung geplagt.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Südafrika, Nelson Mandela, Lungenentzündung, Krankenhaus, Tod, Begräbnis, Verwandte, Qunu, Familiengrab, Jacob Zuma, Erzbischof, Thabo Makgoba, Pretoria, Apartheid