Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Kampf gegen Korruption – 63 Regierungsbeamte vor Gericht

Meldung vom 26.08.2013

In Haiti wird eine großangelegte Aktion gegen Korruption durchgeführt. Mehr als 60 Personen, einschließlich einiger Regierungsfunktionäre, wurden im Zuge dieser Aktion wegen Korruption angeklagt oder verhaftet. Zuvor hatten die Anti-Korruptions-Einheit und die Zollbehörden des Karibiklandes neue Spezialkräfte eingesetzt, um Betrug und Schmuggel aufzudecken.

Premierminister Laurent Lamothe erklärte, dass mehr Mittel in die Anti-Korruptions-Einheit und die Anti-Schmuggel-Brigaden fließen werden, um eine effektive Verfolgung der Übeltäter gewährleisten zu können. Seinen Worten nach werde seine Regierung weiterhin hart durchgreifen bei jenen, die sich für einen Lebensentwurf mit Korruption entschieden haben.

63 Personen, darunter zehn bereits in Haft, wurden der Unterschlagung öffentlicher Gelder bezichtigt und mehrere andere korrupte Einzelpersonen müssen sich in Kürze vor Gericht verantworten, sagte Lamothe gegenüber den Medien. „Präsident Martelly und ich haben klare Anweisungen gegeben, und wir haben die zuständigen Behörden aufgefordert, Null-Toleranz gelten zu lassen, wenn es um die Bekämpfung der Korruption und Schmuggel geht“, erklärte Lamothe.

Der haitianische Premierminister unterstrich, dass der Kampf gegen Korruption und Schmuggel wegbahnend für den Entwicklungsprozess des Landes ist, weil die Regierung auf die Ressourcen angewiesen ist, um Projekte zu finanzieren, die für die notleidende Bevölkerung von Bedeutung sind.

Allerdings haben schon früher mehrere Oppositionsgruppen und andere Kritiker obersten Regierungsbehörden Korruption und Betrug vorgeworfen, Vorwürfe, welche die Regierung wiederholt abgelehnt hat. „Es ist leicht, Anschuldigungen ohne ein Minimum an Beweisen und aus politischen Gründen in Umlauf zu bringen, aber es ist klar, dass die Fakten das Gegenteil sagen“, rechtfertigte sich Lamothe.

„Die Menschen in Haiti haben noch nie vorgeführt bekommen, dass so viele Menschen wegen Korruption angeklagt wurden. Mehr als zwei Dutzend weitere Fälle, bei denen staatliche Funktionäre in den Verdacht korrupter Praktiken geraten sind, wurden der Staatsanwaltschaft zur weiteren Bearbeitung vorgelegt“, gab Lamothe bekannt.

Die derzeit achtzehn Einheiten, die gegen den Schmuggel vorgehen und in verschiedenen Teilen des Landes im Einsatz sind, werden bis Oktober auf 36 Brigaden aufgestockt, informieren die Beamten. „Ich sage nicht, dass unsere Bemühungen die Korruption in Haiti ausrotten werden“, fügte Lamothe hinzu. „Aber von jetzt an wird jeder verstehen, dass Korruption zu einem riskanten Unternehmen geworden ist, was vor Amtsantritt dieser Regierung nicht der Fall war.“

„Wir haben der Korruption den Krieg erklärt, und wir werden nicht aufhören, bevor wir diesen Krieg gewinnen“, warnte Lamothe.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: hispaniola.eu

Schlagwörter: Haiti, Korruption, Kampf, Regierungsbeamte, Gericht, Schmuggel, Entwicklung, angeklagt, Unterschlagung, öffentliche Gelder, Laurent Lamothe, Michel Martelly