Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: Tauschgeschäfte

Meldung vom 27.08.2013

Um aus der Schuldenfalle herauszukommen, schlug das Ministerium für Landwirtschaft in Haiti ein Tauschgeschäft vor. Die Regierung solle eine Reihe von Maßnahmen in ihrem dreijährigen landwirtschaftlichen Sanierungsplan ergreifen, die darauf abzielen, den Agrarsektors zur erweitern und die Umsetzung des Tauschprogramms „Öl gegen Nahrung“ anzukurbeln. Demnach sollen dem Haupterdöllieferant Venezuela im Austausch für den kostbaren Rohstoff Nahrungsmittel angeboten werden.

Thomas Jacques, Minister für Landwirtschaft, machte darauf aufmerksam, dass das gegenwärtige Team die Import-Politik überdenkt und sich für die Erweiterung der lokalen Produktion stark macht. Ziel ist es, das Land in die Lage zu versetzen, landwirtschaftliche Erzeugnisse in Höhe von 12 Millionen Euro jährlich nach Venezuela zu exportieren. Dabei soll aber die Menge der Nahrung, die die Haitianer benötigt, nicht reduziert werden.

Nach den Worten des Ministers, ist die Idee der Verwendung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen als Währung, um die Öl-Schulden zurückzuerstatten, eine gute Alternative. Doch um dieses Ziel zu erreichen, muss die Herstellung der Massenkonsumprodukte erweitert werden. Nur so reichen die Nahrungsmittel für den venezolanischen Markt und den lokalen Markt.

„Neben bestimmten Produkten, die bereits jetzt schon in den Export gehen, wie zum Beispiel Kaffee, Kakao und Mango, haben wir auch rund 16 Produkte bestimmt, die wir Venezuela anbieten. Dies sind unter anderem Bohnen, Kongo-Bohnen, Bananen, Zuckerrohr-Sirup, Reis, Maniok und Yams“, sagt Joseph Vernet, der Staatssekretär für den Landwirtschaftlichen Wiederaufbau. Er ist davon überzeugt, dass die Landwirtschaft ein Grundpfeiler der Entwicklung Haitis sein muss. Er unterstrich, dass „die Landwirtschaft nicht nur die Bevölkerung ernähren, sondern auch erheblich zur Entwicklung des Landes beitragen muss“.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: hispaniola.eu

Schlagwörter: Haiti, Schulden, Tauschgeschäft, Import, Export, Wirtschaft, Entwicklung, Venezuela, Erdöl, Nahrungsmittel, Öl gegen Nahrung, Thomas Jaques, Landwirtschaft, Agrar, Massenkonsum, Sanierungsplan