Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Tropenstürme brechen von zwei Seiten über Mexiko herein

 
Meldung vom 17.09.2013

Bei zwei heftigen Tropenstürmen sind in Mexiko mindestens 17 Menschen gestorben. Im Bundesstaat Guerrero im Westen des Landes wurden zehn Todesopfer gemeldet, teilte die örtliche Regierung mit. In Oaxaca an der Pazifikküste sowie Hidalgo und Puebla im Zentrum von Mexiko fielen weitere sieben Menschen dem Unwetter zum Opfer. Im Westen des Landes zog der Tropensturm „Manuel“ am Nachmittag über das Land. In der Karibik fegte derweil der Hurrikan „Ingrid“ über die Ostküste hinweg.

Im Bundesstaat Guerrero mussten nach Angaben des Zivilschutzes vom Sonntag mehr als 2.000 Menschen evakuiert werden, in 21.000 Haushalten ist der Strom ausgefallen. Die staatliche Ölgesellschaft Pemex gab bekannt, dass im Golf von Mexiko aus Sicherheitsgründen drei Ölplattformen geräumt wurden.

Nach Angaben der Behörden kamen sechs Insassen eines Kleintransporters ums Leben, als der Fahrer bei schlechter Sicht auf regennasser Straße auf dem Weg nach Acapulco ins Schlittern kam. Bei Erdrutschen starben weitere sechs Menschen. Der Hafen von Acapulco wurde für die Schifffahrt stillgelegt. Die Behörden verboten den Touristen, den Strand aufzusuchen. Zwei Segler gelten als vermisst.

Über den Golf von Mexiko zog der Hurrikan „Ingrid“ weiter in Richtung der mexikanischen Ostküste. Die Behörden hatten dort bereits mehr als 6.000 Menschen aus der Gefahrenzone gebracht, nachdem zwei Flüsse über die Ufer getreten waren. Im Bundesstaat Veracruz wurden mindestens 20 Brücken durch die Wassermassen weggerissen und mehr als 70 Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten. Es wurde die höchste Alarmstufe ausgerufen.

„Ingrid“ wütete am Sonntagabend (15.09.2013) 110 Kilometer östlich von Tampico. Die stärksten Windböen gingen mit einer Geschwindigkeit von 120 Stundenkilometern über das Land. An der Küste richtete man sich auf Hochwasser von 1,5 Meter über dem normalen Stand ein.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Stern“, stern.de

Schlagwörter: Mexiko, Tropensturm, Hurrikan, Ingrid, Manuel, Oaxaca, Evakuierung, Acapulco, Windböen, Erdrutsch, Touristen, Strand, Guerrero, Alarmstufe