Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südafrika: Millionen Menschen gedenken an Nelson Mandela

Meldung vom 09.12.2013

In Südafrika haben sich Millionen Menschen in Trauerfeiern für ihren Nationalhelden Nelson Mandela zusammengefunden. In Kirchen, Moscheen, Synagogen und Gemeindehäusern trauerten die Menschen gemeinsam um den „Vater der Nation“.

Der Friedensnobelpreisträger, der sein Land aus der Apartheid geleitet und als erster schwarzer Präsident Frieden gewirkt hatte, war am Donnerstagabend (05.12.2013) im Alter von 95 Jahren verschieden. In Südafrikas älteste Kathedrale in Kapstadt kamen viele Menschen, um „Madiba“ am Sonntag die Ehre zu erweisen.

„Ich bin hergekommen, um den größten Mann verabschieden. Er hat unser Leben und Südafrika verändert, hin zu der demokratischen Gesellschaft, die man heute sieht. Ich trauere nicht um ihn, ich feiere sein Leben“, sagte ein Gottesdienstbesucher.

„Nelson Mandela war ein Symbol der Einheit, des Friedens und der Hoffnung“, meinte eine Besucherin aus Kenia. „Ich komme aus einem Land, das gerade um Heilung und Versöhnung bemüht ist, es bewegt mich sehr, dass jemand an vorderster Front für Rassengleichheit und Einheit gekämpft hat.“

Aber wie sieht es derzeit mit der Einheit in Südafrika aus? Viele Menschen sind beunruhigt und befürchten, dass das Land nach Mandelas Tod in Gewalt abgleiten könnte. Unter der Regierung von Präsident Jacob Zuma ist Südafrika so zerrüttet wie schon lange nicht. Armut, Kriminalität und Arbeitslosigkeit sind in die Höhe geschnellt. Damit liegt Südafrika weit abgeschlagen von der Vorstellung eines „Regenbogen-Staats“ mit sozialem Frieden und gleichmäßig verteiltem Wohlstand, wie ihn Mandela bei seiner triumphalen Entlassung aus dem Gefängnis 1990 als Ziel ausgerufen hatte.

Am kommenden Sonntag (15.12.2013) wird das Begräbnis in Mandelas Geburtsort Qunu stattfinden. Für Dienstag (10.12.2013) steht ein offizieller Gedenkgottesdienst in Johannesburg an. Zu der Trauerfeier im WM-Stadion der Stadt haben US-Präsident Barack Obama und seine beiden Amtsvorgänger George W. Bush und Bill Clinton zugesagt. Aus Deutschland hat sich Bundespräsident Joachim Gauck angekündigt.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Südafrika, Nelson Mandela, Trauerfeier, Begräbnis, Qunu, Kathedrale, Kapstadt, Johannesburg, Vater der Nation, Madiba, Millionen, Jacob Zuma, Regenbogen-Nation, Rassengleichheit, Apartheid, Kirchen, Synagogen, Gemeindehäuser