Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Streit um Truppenabkommen– Merkel telefoniert mit Karzai

Meldung vom 16.01.2014

Trotz des Endes der Kampfmission Ende 2014 will die NATO sich weiter in Afghanistan engagieren und für die Ausbildung der heimischen Armee sorgen. Bisher weigert sich jedoch Hamid Karzai, das Truppenabkommen zu unterzeichen. In einem Telefonat forderte Kanzlerin Angela Merkel Präsident Karzai nun auf, endlich grünes Licht für die neue Mission zu geben.

Bundeskanzlerin Merkel hat den afghanischen Staatspräsidenten Hamid Karzai aufgefordert, ein formales Truppenabkommen für die weitere Präsenz der NATO in Afghanistan zu genehmigen, und damit auch alle Hindernisse für die Anschlussmission der Bundeswehr ab 2015 auszuräumen.

Merkel rief Karzai am späten Mittwochnachmittag (15.01.2014) an und tauschte sich rund 20 Minuten mit ihm über die Zukunft der NATO-Mission und der Bundeswehr in Afghanistan aus. Aus Regierungskreisen in Berlin war zu hören, in dem Telefonat sei es um „das deutsche und internationale Engagement in Afghanistan in diesem Jahr und über die mögliche Verlängerung gegangen“.

Ob Karzai in dem Gespräch auf die Bitte eingegangen ist, blieb zunächst offen. Das Telefonat bildete einen Einschnitt in eine äußerst angespannte Zeit der Beziehungen Afghanistans zur internationalen Staatengemeinschaft und vor allem den USA. Seit Monaten diskutiert Washington mit Kabul über das formale Truppenabkommen, das sogenannte Bilateral Security Agreement (BSA).

Trotz der zunehmend feindlichen Haltung gegenüber den USA hatte der Präsident freundliche Worte für Merkel übrig. Deutschland sei ein „alter und vertrauenswürdiger Partner Afghanistans“ und die deutsche Präsenz am Hindukusch werde auch nach 2014 begrüßt, zitierte ein Sprecher des Palasts Karzais Worte. Ob das Telefonat dazu beitrug, den teils hitzigen Streit über das Truppenkommen beizulegen, ließen beide Seiten offen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Afghanistan, Angela Merkel, Hamid Karzai, Telefonat, Gespräch, Abkommen, NATO, ISAF, USA, Streit, Truppenabkommen, 2014, Bundeswehr, Anschlussmission