Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Somalia: 20 Bundeswehr-Soldaten zur Ausbildungsmission nach Mogadischu

Meldung vom 06.03.2014

In sieben afrikanischen Ländern ist die Bundeswehr bereits aktiv. Jetzt soll ein Einsatz die Soldaten auch nach Somalia führen. Auch wenn es um eine Ausbildungsmission geht, ist der Einsatz riskant.

Ab April 2014 sollen die ersten deutschen Soldaten nach Somalia reisen. Auf einer Truppenstellerkonferenz in Brüssel werden die deutschen Vertreter ein entsprechendes Angebot vorlegen, betonte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Dienstag (04.03.2014). Eine Größenordnung wurde offiziell noch nicht bekannt gegeben. Nach dpa-Informationen sollen bis zu 20 Soldaten in die somalische Hauptstadt Mogadischu entsandt werden.

Die Bundeswehr hatte sich bereits bis Dezember 2013 bei der Ausbildung der somalischen Streitkräfte im Nachbarland Uganda engagiert, stoppte den Einsatz aber aus Sicherheitsgründen nach dem Umzug nach Mogadischu.

Die Situation in Somalia ist immer noch heikel. Vor einer Woche wurden bei einem Bombenanschlag auf ein Café in Mogadischu zwölf Menschen in den Tod gerissen. Vor drei Wochen starben bei einem Selbstmordanschlag auf einen UN-Konvoi am Flughafen von Mogadischu sechs Menschen, 19 wurden verwundet.

Die Ausbildungsmission wird sich in einem gesicherten Bereich des Flughafens abspielen. Derzeit sind etwa 75 EU-Soldaten dort im Einsatz. Der nächste Lehrgang startet im April. Die Bundeswehr wird dann wahrscheinlich mit etwa einem Dutzend Soldaten daran mitwirken. Es sollen aber höchstens 20 Soldaten ausgesandt werden.

Der Bundestag muss dem Einsatz noch zustimmen. Die Linke bezeichnete die deutsche Beteiligung an der Mission als fahrlässig. Die Bedrohungslage sei weiterhin erheblich, meinte die verteidigungspolitische Sprecherin Christine Buchholz. Sie sagte: „Die Bundesregierung setzt zur Durchsetzung ihrer neuen außenpolitischen Strategie das Leben von Soldatinnen und Soldaten aufs Spiel.“




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Rheinischer Merkur“

Schlagwörter: Somalia, Bundeswehr, Soldaten, Ausbildung, Ausbildungsmission, Mogadischu, Sicherheit, Flughafen, Bundesregierung, Mandat, Obergrenze, 20 Soldaten, Truppensteller, Truppenstellerkonferenz, Brüssel, Verteidigungsministerium