Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Maoistische Rebellen ermorden 15 Polizisten

Meldung vom 13.03.2014

Maoistische Rebellen haben im unruhigen, zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh mindestens 16 Menschen umgebracht. Wie die Polizei angab, geriet eine 50-köpfige Polizeieinheit in eine Falle. Ein Zivilist und 15 Polizisten wurden bei dem Überfall der mehr als 100 Aufständischen getötet.

Die Patrouille sei am Dienstag (11.03.2014) in einer dicht bewaldeten Region im Süden der Regionalhauptstadt Raipur unterwegs gewesen. Es war ein Routineeinsatz, als sie von bis zu 200 Rebellen attackiert worden sei, meldeten Vertreter von Polizei und Medien. Die Maoisten hätten zunächst eine Landmine gesprengt, anschließend hätten sich beide Seiten in ein stundenlanges Feuergefecht verwickelt.

Polizeioffizier Mukesh Gupta berichtete, bisher seien bei den Gefechten 400 Kilometer südlich von Raipur 15 Polizisten und ein Zivilist ums Leben gekommen. Der Leiter der Anti-Maoisten-Operation in dem Bundesstaat, Rajinder Kumar Vij, zählte dagegen 20 getötete Polizisten. Laut Vij währte das Gefecht drei Stunden. Es sei Verstärkung entsandt worden. Die Zahl der Opfer auf Seiten der Maoisten wurde nicht angegeben.

Der Angriff fand nahe der Stelle statt, an der im vergangenen Mai ein Konvoi mit Mitgliedern der regierenden Kongress-Partei von den Maoisten angegriffen wurde. Damals waren 24 Menschen ermordet worden, darunter auch der Kongress-Vorsitzende in Chhattisgarh und dessen Sohn. Der jetzige Angriff wurde wenige Wochen vor der indischen Parlamentswahl durchgeführt. Die Wahl soll in Chhattisgarh in drei Etappen, und zwar zwischen dem 10. und 24. April, abgehalten werden.

Chhattisgarh wird auch als der „Rote Korridor“ bezeichnet, in dem die maoistischen Gruppen operieren. Er verläuft vom Zentrum Indiens bis in den Osten des Landes. Die Maoisten, die in Indien auch Naxaliten bezeichnet werden, wollen die Regierung unter Druck setzen. Sie stufen die derzeitige Regierung als eine „halb-feudalistische, halb-koloniale Herrschaft“ ein und ringen um eine Landreform und mehr Arbeit für die Armen. Schätzungen zufolge kamen bei dem seit 1967 unvermindert schwelenden Konflikt zehntausende Menschen ums Leben.




Quelle: „Der Westen“, www.derwesten.de

Schlagwörter: Indien, Maoisten, Polizei, Überfall, Angriff, Chhattisgarh, Polizeieinheit, Patrouille, Wahl, Parlamentswahl, Roter Korridor, Landreform, Konflikt, Aufständische, Raipur