Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Haiti: UN auf der Anklagebank wegen Cholera-Ausbruch

Meldung vom 14.03.2014

1.500 Haitianer haben die UN verklagt: Sie verlangen Schadensersatz und Geld für saubere Wasserversorgung. UN-Friedenssoldaten aus Nepal haben angeblich die Cholera in das Land geschleppt. Bei dem Choleraausbruch nach dem Erdbeben 2010 sind mehrere Tausend Haitianer gestorben.

Wegen des Ausbruchs einer Cholera-Epidemie werden die Vereinten Nationen von 1.500 Haitianern vor Gericht zitiert. Ihre Klage liegt nun einem US-Bundesgericht in Brooklyn vor. Die Menschen klagen Schadenersatz für den Tod von mehr als 8.000 Menschen und die Cholera-Erkrankungen von mehr als 600.000 Menschen in den vergangenen Jahren ein. Auch Geld für eine saubere Wasserversorgung gehört zu den Forderungen.

Da die Vereinten Nationen diplomatische Immunität genießen, ist es unwahrscheinlich, dass die Haitianer die UN und ihre Mitarbeiter überhaupt vor Gericht zitieren können. Die Kläger stützen sich jedoch auf ein Abkommen von 2004 zum Status der UN-Kräfte in Haiti sowie auf ein Dokument der UN-Vollversammlung, das die Haftbarkeit für die von Mitarbeitern im Dienst verursachten Schäden festlegt.

Ihre Klage begründen die Haitianer mit einer wissenschaftlichen Studie, die nachweisen soll, dass die Krankheit nach dem schweren Erdbeben in Haiti im Januar 2010 von UN-Friedenssoldaten aus Nepal eingeführt wurde. Über verschmutztes Abwasser aus den Soldatenbaracken haben sich die Erreger damals weiterverbreitet. Die Vereinten Nationen aber haben sich für den Ausbruch der Krankheit bislang nicht verantwortlich erklärt.

Die Cholera ist eine hoch ansteckende Seuche, die sich über die menschlichen Ausscheidungen verbreitet. Sie galt in Haiti praktisch als besiegt. In den 100 Jahren vor dem schweren Beben gab es keine Cholerafälle mehr. In den Jahren nach dem Beben griff die Cholera in dem Land stark um sich. Immer noch kämpfen Regierung, Ärzte, Hilfsorganisationen und Infizierte mit dieser Krankheit.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Die Zeit Online“, zeit.de

Schlagwörter: Haiti, Cholera, Choleraausbruch, UN, Vereinte Nationen, Wasser, Schmutzwasser, Infektion, Anklage, Klage, Schadensersatz, Tote, Erkrankte, Immunität, Nepal, UN-Friedenssoldaten, Blauhelme