Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südsudan: US-Außenminister spricht mit Salva Kiir

Meldung vom 05.05.2014

US-Außenminister John Kerry ist zu einem überraschenden Besuch im Südsudan eingetroffen. Während der Gespräche mit dem Präsidenten Salva Kiir wurden Zugeständnisse gemacht: Kiir zeigte sich zu direkten Verhandlungen über einen Waffenstillstand bereit.

Salva Kiir lasse sich auf Gespräche mit den Rebellen über einen Waffenstillstand ein. Präsident Salva Kiir hat in direkte Verhandlungen mit seinem Rivalen Riek Machar eingewilligt, berichtete Kerry in der Hauptstadt Juba am Freitag (02.05.2014).

Die Gespräche sollen demnach in Äthiopien abgewickelt werden. Das Ziel der Verhandlung ist die Bildung einer Übergangsregierung. Kiir sei willens, sich demnächst in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba zu begeben, sagte Kerry. Er seit guter Dinge, dass ein Treffen Anfang nächster Woche stattfinden kann, „um Gespräche mit dem (äthiopischen) Regierungschef und hoffentlich auch Riek Machar aufzunehmen“. Äthiopien soll die Gespräche zwischen den Konfliktparteien als Mediator begleiten.

Kerry zufolge hat auch Machar bereits zugesagt, an direkten Gesprächen teilzunehmen. Er werde dazu aber erneut mit dem Rebellenanführer reden. Es wäre das erste Mal, dass die beiden Kontrahenten sich direkt gegenübertreten und über eine Beilegung der Krise verhandeln, seitdem der blutige Konflikt Ende 2013 ausbrach.

Kerry war bei seiner mehrtägigen Afrika-Reise Freitagfrüh zu einem unangekündigten Besuch in Juba angekommen. Am Donnerstag hatte er von einem Völkermord im Südsudan gesprochen und den Konfliktparteien Sanktionen in Aussicht gestellt, sollten sie die Kämpfe nicht abbrechen.

Der Machtkampf zwischen Präsident Kiir und dem entmachteten Vizepräsidenten Machar war Mitte Dezember ausgeufert. Die beiden gehören unterschiedlichen Volksgruppen an, deren Verhältnis zueinander höchst konfliktreich ist. Seit Beginn des bewaffneten Konflikts in dem erst 2011 gegründeten Staat wurden tausende Menschen umgebracht, mehr als eine Million Zivilisten wurden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Der Standard“, derStandard.at

Schlagwörter: Südsudan, John Kerry, US-Außenminister, Besuch, Juba, Afrika-Reise, unangekündigt, Salva Kiir, Verhandlung, Waffenstillstand, Riek Machar, Übergangsregierung, Addis Abeba, Friedensgespräche, Flucht, Flüchtlinge