Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südsudan: Ein Land verschuldet sich bei großen Ölfirmen

Meldung vom 07.08.2014

Der Südsudan plant, einen weiteren Kredit über 200 Mio. Dollar (rund 150 Mio. Euro) von jenen Ölfirmen zu nehmen, die Verträge zur Bewirtschaftung der Ölfelder in der Region haben – und die versuchen, diese Ölquellen zu nutzen. Doch die anhaltenden Konflikte rund um die Profit versprechenden Ölfelder in den Regionen Unity und Upper Nile verhindern, Gewinne zu machen.

„Wenn die Ölfirmen glauben, dass die bewaffneten ethnischen Konflikte schlimmer werden, werden sie die Ölproduktion aus Sicherheitsgründen einstellen – das gilt vor allem für westliche Firmen. Diese werden sich auch aus Reputationsgründen in Konfliktregionen zumindest temporär zurückhalten, besonders wenn sie an der Börse gelistet sind und damit viel transparenter sein müssen“, kommentiert Paul Fink, Technischer Direktor von ADX Energy.

„Chinesische Firmen haben keine so große Schar an genau beobachtenden Analysten, Journalisten und Grünen aus China hinter sich, die einen Aufschrei in der Bevölkerung hervorrufen würden, wenn sich die Ölfirmen einfach mit der neuen Regierung arrangieren“, betont der Experte.

Derzeit sind es die China National Petroleum Corporation, Petronas (Malaysia) und ONGC Videsh Ltd. (Indien), die sich bemühen, ihre 1,6 Mrd. Dollar, die sie bereits investiert haben, zurückzuerwirtschaften. Die französische Ölfirma Total und ExxonMobil haben sich zwar Lizenzen gesichert, um Ölfelder zu auszubeuten, verhalten sich aber noch passiv.

„Westliche Firmen wie Exxon haben ein Riesenheer an Anwälten, die Rechte langfristig sehr effizient wahren, wenn es Probleme mit der neuen Regierung geben sollte“, erklärt Fink. Die umkämpften Regionen im Südsudan, die nach der Unabhängigkeit vom Nordsudan im Bürgerkrieg versanken, generieren derzeit nur 160.000 Barrel pro Tag, statt den anfänglichen 350.000 Barrel, die direkt nach der Staatsgründung vor drei Jahren gefördert werden konnten.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „pressetext.com“

Schlagwörter: Südsudan, Ölfirmen, Schulden, Kredit, Ölquellen, Ölfelder, Förderung, Bewirtschaftung, Ölproduktion, Unity, Upper Nile, Kämpfe, Bürgerkrieg, Barrel, Total, Exxon, Lizenzen