Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Karzais Schlussakkord – Ein letztes Mal Polemik gegen die USA

Meldung vom 26.09.2014

Der scheidende Präsident Afghanistans, Hamid Karzai, holt zum letzten Mal gegen die USA aus. In seiner Abschiedsrede ergeht er sich in Polemik gegen die amerikanischen Verbündeten und greift sie frontal an. US-Botschafter Cunningham schlägt wenig diplomatisch zurück.

Vor der Amtsübergabe in Afghanistan hat der scheidende Präsident Hamid Karzai dem wichtigsten Bündnispartner USA vorgeworfen, rein aus eigenen Interessen zu handeln. „Die Vereinigten Staaten waren nie erpicht darauf, Afghanistan Frieden und Stabilität zu bringen, weil sie nur ihre eigenen Interessen verfolgt haben“, kritisierte Karzai. Um welche Interessen es sich dabei handelt, ließ er offen.

Die USA konterten die Beschuldigungen. US-Botschafter James Cunningham bezeichnete Karzais Worte als „rüde und undankbar“. Die Äußerungen „entehren die großen Opfer, die Amerikaner hier gebracht haben und weiterhin bringen“, meinte der Diplomat.

Karzai war seit dem Sturz des Taliban-Regimes knapp 13 Jahre an der Macht. Seine Kritik an den USA hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert. Er warf den USA zahlreiche zivile Opfer bei Militäroperationen vor und beschuldigte sie außerdem, dass sie ihn bei der Präsidentenwahl 2009 zu Fall bringen wollten. Am kommenden Montag (29.09.2014) legt Karzais Nachfolger Aschraf Ghani den Amtseid ab.

Karzai ergänzte in seiner Abschiedsrede an Regierungsmitarbeiter in Kabul: „Die Afghanen sind Opfer eines ausländischen Krieges auf ihrem eigenen Boden.“ Karzai hat mehrfach unterstrichen, der Krieg gegen radikalislamische Gruppen wie die Taliban müsse in deren Rückzugsgebieten in Pakistan geführt werden, nicht in Afghanistan. Das Nachbarland attackierte er mit den Worten: „Pakistan will unsere Außenpolitik kontrollieren, aber die afghanische Regierung wird das niemals zulassen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach eine Einladung für den künftigen Staats- und Regierungschef Ghani nach Deutschland aus.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Afghanistan, Hamid Karzai, Abschlussrede, Rede, Beleidigungen, USA, eigene Interessen, US-Botschafter, James Cunningham, Amtseid, Ashraf Ghani, Pakistan, Verbündete, Kritik