Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Frauen setzen sich im Bus gegen Übergriff zur Wehr

 
Meldung vom 03.12.2014

In Indien gehört es zu Alltag, dass Frauen belästigt werden. Männer nennen dieses Verhalten spöttisch „Eve Teasing“, was soviel bedeutet wie „Eva belästigen“. Doch bei den Frauen hat ein Umdenken begonnen. Viele besuchen Kurse in Selbstverteidigung. Einige haben den Mut, sich zur Wehr zu setzen. Ein Youtube-Video kursiert derzeit im Internet, das zwei junge Frauen zeigt, die sich in einem Bus gegen einen Mann verteidigen. Drei Männer „machten obszöne Gesten, begrapschten und beleidigten uns“, berichtet eine der Schwestern später. Sie werden im Netz als Heldinnen bejubelt – die anderen Fahrgäste im Bus schneiden dagegen schlecht ab.

Besonders viel lässt die Video-Sequenz zunächst nicht sehen. Ein voller Bus, ein Mädchen nimmt einen Gürtel und schlägt damit auf einen Mann ein. Dann attackiert ihn eine zweite junge Frau, er stößt sie weg, sie schlägt auf ihn ein. Der Clip aus Indien sorgt für Aufsehen, nicht nur als Medien-Ereignis in den sozialen Netzwerken, auch die Fernsehsender des Landes strahlen ihn immer wieder aus.

Folgendes ereignete sich: Die 22-jährige Arti Kumar und ihre drei Jahre jüngere Schwester Pooja befinden sich auf dem Heimweg vom College in ihr Dorf im Rohtak-Distrikt des Bundesstaats Haryana, so erzählen sie später. Sie werden im Bus von drei Männern auf aggressive Weise angepöbelt. Während die anderen Passagiere passiv zuschauen, fangen die beiden jungen Frauen an, sich zu verteidigen. „Sie machten obszöne Gesten, begrapschten und beleidigten uns“, schilderte Pooja Kumar dem Sender NDTV.

„Schließlich hielten wir es nicht mehr aus und begannen sie zu schlagen. Einer der Männer packte die Hand meiner Schwester, der andere hielt mich am Nacken fest. Erst da zog meine Schwester ihren Gürtel aus und fing an auf sie einzuschlagen.“ Eine Schwangere in dem Bus hielt die Szene mit ihrem Handy fest. Die sexuelle Belästigung von Mädchen und Frauen – euphemistisch „Eve Teasing“ bezeichnet – ist in Indien an der Tagesordnung.

Inzwischen sind sie Heldinnen und werden auch vom Staat gewürdigt. Der Regierungschef des Bundesstaats sagte den jungen Frauen 31.000 Rupien (400 Euro) als Belohnung zu und bedankte sich für ihren Mut. Im Internet wurden die beiden Schwestern gefeiert, die anderen Passagiere aber für ihr Nichtstun scharf verurteilt. „Mutige Mädchen voran! ... Zuschauer wacht auf!“, meldet sich die aus dem Kinofilm „Slumdog Millionär“ bekannte Schauspielerin Freida Pinto auf Twitter zu Wort. Es sei „eine Schande, dass die einzige, die nicht untätig blieb, eine schwangere Frau war“.

Viele Kommentatoren geben ihrer Hoffnung Ausdruck, der Vorfall könne die Öffentlichkeit endlich zu Protesten gegen die weitverbreitete sexuelle Belästigung von Frauen aufrütteln. Die mutmaßlichen Täter wurden am Sonntagabend ergriffen und inhaftiert. Berichten örtlicher Medien zufolge zieht die Polizei auch in Betracht, ein Strafverfahren gegen den Busfahrer einzuleiten.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Süddeutsche Zeitung“, sueddeutsche.de

Schlagwörter: Indien, Frauen, Belästigung, Selbstverteidigung, Bus, Männer, Täter, Video, Internet, Heldinnen, Schlägerei, sexueller Übergriff, Belohnung, Diskriminierung, Clip, Gender, Haryana, Rohtak