Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Südsudan: Regierung schüchtert Journalisten ein

Meldung vom 18.02.2015

Mit direkten Drohungen hat die südsudanesische Regierung den Medien verboten, Interviews mit Rebellen im Land zu führen. „Wir schließen Ihre Medienhäuser, wenn Sie Aufständische interviewen, um deren Pläne für den Südsudan zu verbreiten“, warnte Informationsminister Michael Makuei am Montag (16.02.2015) vor Journalisten.

Wer über „die schmutzigen Ideen“ der Rebellen schreibe, „um die Gedanken der Menschen zu vergiften“, mache sich „negativer Aufwiegelung“ schuldig. „Wir werden Sie dorthin bringen, wo Sie nicht reden können“, sagte Makuei den Journalisten für den Fall von Interviews mit Rebellen.

Im Südsudan tobt weiterhin Bürgerkrieg, obwohl mehrere Waffenstillstandabkommen geschlossen wurden und die UN und die Afrikanische Union die zerstrittenen Parteien zum Frieden drängen. Zehntausende Menschen kamen bereits ums Leben, Hunderttausende sind auf der Flucht.




Quelle: „junge Welt“, www.jungewelt.de

Schlagwörter: Südsudan, Pressefreiheit, Journalisten, Medien, Einschüchterung, Drohung, Schikane, Informationsminister, Michael Makuei, Rebellen, Bürgerkrieg, Waffenstillstand, Waffenruhe, Salva Kiir, Riek Machar, Interviews, Aufwiegelung