Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Ghana: Wo immer noch Frauen als Hexen verfolgt werden

Meldung vom 15.07.2015

Den Begriff Hexenjagd bringt man meist mit dem europäischen Mittelalter in Verbindung. Man denkt automatisch an Scheiterhaufen und die spanische Inquisition. Dass in Teilen Afrikas auch heute noch Frauen schikaniert werden, die man für Hexen hält, ist wenigen bewusst. Manche dieser vermeintlichen „Hexen“ werden sogar umgebracht. In Ghana ist der Aberglauben tief in der Bevölkerung verwurzelt.

Felix Riedel hat bei seiner Reise durch Ghana viel erlebt. Der Marburger Ethnologe lebte Monate in den sogenannten Hexendörfern im Norden des Landes. In diesen Slums sind vor allem Frauen untergekommen, die wegen des Verdachts auf Hexerei aus ihrem sozialen Umfeld verstoßen wurden. Sie fristen ein Dasein in ärmlichen Verhältnissen, und müssen sich auf geringsten Raum in Lehmhütten drängen. Das Wasser ist verunreinigt, Medikamente gibt es kaum. Riedel hat mit diesen Frauen gesprochen.

Eine Geschichte handelt von Martha, der er in einem der Ghettos begegnete. Eine an Gelbsucht erkrankte Frau habe Martha in einem Fiebertraum gesehen, sagt Riedel. Die Dorfbewohner verdächtigten Martha deshalb, sie verhext zu haben. Sie musste ihre Tiere opfern und man nahm ihr ihr Geld ab – daraufhin blieb ihr keine andere Wahl, als in eines der Hexenghettos zu fliehen.

Viele der Frauen haben Ähnliches durchgemacht. Ihnen werden Unglücke zugeschrieben – sie seien schuld an Epidemien, Dürren und Unfällen. Manchmal verleiten auch Armut und Neid den Dorfmob zur Lynchjustiz. Gerade wohlhabende Frauen und Männer würden oft der Hexerei angeklagt. Weitere Opfer der Verfolgung sind Straßenkinder, Behinderte und andere Menschen, die Außenstehende sind.

In Ghana, aber auch in Nigeria und Madagaskar, gehöre Aberglaube zum Alltag. Riedel geht davon aus, dass in den vergangenen 50 Jahren in Afrika mehr vermeintliche Hexen getötet wurden als in 500 Jahren europäischer Inquisitionsgeschichte. Die meisten Frauen werden Opfer von Steinigungen oder sie werden bei lebendigem Leib verbrannt.




Quelle: „Volksfreund“, www.volksfreund.de

Schlagwörter: Ghana, Frauen, Hexen, Hexenjagd, Hexenverfolgung, Aberglaube, Steinigung, Verbrennung, Hexendörfer, Slums