Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Global: Jüdischer Unternehmer kauft 134 Mädchen von dem IS frei

Meldung vom 01.10.2015

134 Mädchen, die von der Terrororganisation Islamischer Staat als Sex-Sklavinnen gefangen gehalten worden waren, sind wieder frei. Gerettet hat sie ein jüdischer Unternehmer in Kanada, der sie aus der Hand der Extremisten freigekauft hat.

Der 42-jährige Steve Maman rief 2014 die Hilfsorganisation Befreiung für christliche und jesidische Kinder des Irak ins Leben. Für die Auslösung der teilweise erst sechs- und siebenjährigen Mädchen entrichtete die Hilfsorganisation laut Maman zwischen 2.000 und 3.000 US-Dollar.

Das macht umgerechnet etwa 1.800 bis 2.700 Euro. Maman verkauft edle Oldtimer. Wegen seiner Geschäfte musste der Unternehmer immer wieder in den Nahen Osten reisen. Dort begegnete er dem anglikanischen Priester Andrew White. „White ist im Irak extrem gut vernetzt. Diese Verbindungen und Kontakte haben mir später sehr viel geholfen“, betonte Maman.

Nach seinen Worten nehmen Mitarbeiter seiner Organisation Kontakt mit Männern in der vom IS beherrschten nordirakischen Stadt Mossul auf und fragen, unter welchen Bedingungen sie ihre Sex-Sklavinnen herausgeben würden: „Wenn es zu einem Geschäft kommt, werden die Mädchen an die Stadtgrenze gefahren und dort an unsere Mitarbeiter übergeben.“ Man finde ihre Identität heraus und führe sie zurück zu ihren Familien, von denen die meisten in Flüchtlingslagern im Nordirak untergekommen sind.

Kritikern, die dem Unternehmer vorhalten, mit dem Freikauf indirekt den IS zu stärken, entgegnet Maman: „Die Terroristen verdienen allein mit dem Ölverkauf Milliarden Dollar. Da spielt mein Geld doch überhaupt keine Rolle. Man muss diesen armen Mädchen einfach helfen.“ Er erinnert ferner an eine jüdische Lebensregel: „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Welt.“ Dabei unterscheidet er nicht zwischen jüdischen, christlichen oder muslimischen Leben: „Es geht ganz einfach um das Leben jedes Menschen.“




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „idea“, idea.de

Schlagwörter: Globale Projekte, Mädchen, IS, Islamischer Staat, Sklavinnen, Sex-Sklavinnen, Befreiung, Lösegeld, jüdisch, Unternehmer, Steve Maman, Jesiden, Christen