Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Deutscher NATO-General rät zu weiterer militärischer Unterstützung

Meldung vom 06.11.2015

Afghanistan ringt mit seiner instabilen Sicherheitslage. Innerhalb der NATO wird daher das Für und Wider einer Verlängerung des Militäreinsatzes in dem Land diskutiert. Ein deutscher Vier-Sterne-General plädiert angesichts der prekären Lage sogar für eine Ausweitung. Doch in der deutschen Regierung gibt es viele Gegenstimmen.

Der deutsche NATO-Kommandeur Hans-Lothar Domröse rät dazu, den Bündniseinsatz am Hindukusch wieder zu intensivieren. Die Politik müsse sich dem Thema Unterstützungsleistungen noch einmal stellen, verlangte der Vier-Sterne-General am Dienstagabend (03.11.2015) am Rande einer Übung im spanischen Saragossa.

Als sinnvolle Aktionen nannte er die Möglichkeit von Luftangriffen gegen die radikal-islamischen Taliban sowie die Übermittlung von Aufklärungsbildern an die afghanischen Sicherheitskräfte. Beides deckt das derzeitige NATO-Mandat eigentlich nicht ab.

„Das ist auch eine Moralfrage“, meint Domröse. Man müsse darüber nachdenken, ob es fair sei, den „afghanischen Brüdern“ nach so vielen Jahren der Zusammenarbeit eine stärkere Unterstützung vorzuenthalten. Seiner Meinung sei derzeit „robuste Beratung“ angebracht.

Als einen Grund für die Erstarkung der Taliban nannte Domröse die schwache Regierung in Kabul. Viele Provinzen richteten sich nicht nach der Obrigkeit und machten, was sie wollten. „Das Krebsgeschwür heißt Korruption. (...) Deswegen brauchen die dringend noch Stärkung“, betonte der Deutsche. „Die Lage ist ernüchternd. Sie ist nicht so stabil, wie wir es uns erhofft haben.“

Domröse hielt in diesem Zusammenhang auch ein mögliches Ende der EU-Polizeimission Eupol für absolut verfrüht. Sie werde mehr benötigt denn je, sagte der Befehlshaber des NATO-Hauptquartiers im niederländischen Brunssum.

Auch die Operationen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan verlangten dringend nach einer Intervention des Bündnismandats, sagte Domröse. Seiner Einschätzung nach dringen Kämpfer der IS immer weiter nach Afghanistan vor und erweitern dort ihren Einflussbereich.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Focus Online“, focus.de

Schlagwörter: Afghanistan, NATO, Sicherheitslage, Taliban, Hans-Lothar Domröse, General, Militär, Militär-Einsatz, Islamischer Staat, Eupol, Sicherheitsbeamte, Korruption, Kabul, Bundeswehr