Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Anschlag auf Bundeswehr-Konvoi – Deutscher General kam ohne Verletzung davon

Meldung vom 06.01.2016

In der afghanischen Hauptstadt Kabul wurde ein Attentat auf einen Bundeswehr-Konvoi verübt. Ziel war offenbar General Michael Podzus. Dieser Angriff war Teil einer Serie von Gewalttaten in Kabul. Innerhalb weniger Stunden kam bei mehreren Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens ein Mensch ums Leben.

Die afghanische Hauptstadt Kabul hat binnen weniger Stunden zwei Anschläge erlebt. Bei einer gewaltigen Detonation eines mit Sprengstoff beladenen Kleinlasters in der Nähe des Flughafens wurde nach Polizeiangaben mindestens ein Mensch mit in den Tod gerissen, etwa 30 erlitten laut Medienberichten schwere Verwundungen.

Nicht weit davon entfernt hatte wenige Stunden zuvor ein Selbstmordattentäter in seinem Auto einen Sprengsatz gezündet. Die Tat ereignete sich in unmittelbarer Nähe des Konvois des deutschen Brigadegenerals Michael Podzus. Dabei wurde einer der gepanzerten Jeeps vom Typ Enok so stark getroffen, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Zwei Soldaten, die den Einsterne-General als Personenschützer eskortierten, mussten wegen eines Schleudertraumas im Krankenhaus medizinisch versorgt werden. Die Bundeswehr gab am Abend eine Pressemitteilung über den Vorfall heraus, verlor aber kein Wort über den hochrangigen General in dem Konvoi.

General Podzus, der keinen Schaden davontrug, ist in Kabul für eine Einheit der Trainingsmission Resolute Support zuständig, die die Ausbildung der afghanischen Polizei optimieren soll. Er war gerade mit einem zivilen Flug aus dem Weihnachtsurlaub in Deutschland zurückgekehrt und trat die Fahrt vom Flughafen Kabul aus zum Militärlager in der afghanischen Hauptstadt an.

Die Fahrten vom Flughafen in die abgeriegelte Zone, wo sich das NATO-Hauptquartier und viele Botschaften befinden, sind in den letzten Monaten zu einem massiven Angriffsziel geworden. Immer wieder zünden Selbstmordattentäter ihren Sprengsatz am zentralen Kreisverkehr, der zu dem Eingang des Flughafens führt. Oder sie versuchen, die schwer gesicherten Gates zum militärischen Teil des Hamid Karzai Airports mit ihren Sprengladungen zu stürmen und zu durchbrechen. Wichtige Persönlichkeiten wie deutsche Minister oder die Chefs der Trainingsmission Resolute Support werden deswegen nur noch mit dem Helikopter in die Stadt transportiert.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „ARD-Nachrichten online“, ard.de

Schlagwörter: Afghanistan, Attentat, Kabul, Bundeswehr, Selbstmordattentäter, Detonation, General, Michael Podzus, unverletzt, Trainings-Mission, Resolute Support, Anschlag-Serie, Flughafen, Konvoi