Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Afghanistan: Afghanische Taliban richten Blutbad an Uni in Pakistan an

 
Meldung vom 22.01.2016

17 Studenten und ein Professor starben bei einem Attentat auf eine Universität in Pakistan. Nach dem Blutbad auf dem Campus konnten die pakistanischen Ermittler afghanische Taliban als Täter ausmachen. Bei dem Anschlag wurden am Mittwoch (20.01.2016) nach neuen Angaben 21 Menschen getötet. Die vier Attentäter wurden von pakistanischen Soldaten auf dem Gelände der Hochschule erschossen.

Die pakistanische Regierung rief für Donnerstag eine Staatstrauer aus und ließ die Flaggen auf Halbmast setzen. Die ersten Todesopfer wurden bereits am Mittwoch bestattet. Militär und Polizei setzten bereits in der Nacht zu Vergeltungsschlägen gegen die Extremisten an. In der betroffenen Region Charsadda wurden zehn Verdächtige aus der Umgebung der Universität verhaftet, erklärte die Polizei.

Die geheimdienstliche Tätigkeit im Nordwestgürtel des Landes werde verstärkt, gab der Sprecher des Militärs, Asim Bajwa, bekannt. Die Identifizierung der Täter laufe auf Hochtouren. Mithilfe ihrer Mobiltelefone habe man ihre Spur über die Grenze nach Afghanistan nachvollziehen können.

In pakistanischen Medien wurden am Donnerstag die „übertriebenen Erfolgsmeldungen des Militärs im vergangenen Jahr“ stark angezweifelt. Man müsse sich damit konfrontieren, dass der Terrorismus doch nicht so zurückgegangen sei, wie die Regierung das propagiere.

Am Mittwochmorgen waren vier Talibankämpfer auf das Gelände der Bacha-Khan-Universität in Charsadda gestürmt und hatten das Feuer auf Studenten und Lehrer eröffnet. Nach Angaben aus der Polizei sind 17 Studenten und ein Professor dabei gestorben.

In der Provinz Khyber Pakhtunkhwa wurden sogar drei Trauertage abgehalten. Die Schulen wurden aber nicht geschlossen, auch nicht im Bezirk Charsadda. „Wir wollten uns nicht dem Druck der Extremisten beugen“, meinte dazu der Verwaltungsleiter von Charsadda, Tahir Zafar Abassi. Einige Universitäten wollten aber für eine Woche ihren Unterricht einstellen. Der Campus der Bacha-Khan-Universität werde inzwischen von der Polizei gesichert.

Die Provinz Khyber Pakhtunkhwa gilt als ein weiträumiges Rückzugsgebiet der pakistanischen Taliban. Hier hatte sich das Militär nach dem Anschlag auf eine Schule in Peshawar im Dezember 2014 heftige Gefechte mit den Taliban geliefert und nach eigenen Angaben Tausende Extremisten umgebracht.


Video-Beiträge zu diesem Thema

 Angriff auf Universität im Nordwesten Pakistans




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „T-Online“, www.t-online.de

Schlagwörter: Afghanistan, Universität, Attentat, Pakistan, Taliban, Tote, Studenten, Opfer, Professor, Charsadda, Bacha-Khan-Universität, Khyber Pakhtunkhwa