Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Mexiko: Schnee in der Wüste

Meldung vom 14.03.2016

Eine Kaltfront erfasst Mexiko. Das eiskalte Winterwetter dringt in diesem Jahr bis in Mexikos Wüste vor. Sturmböen und eisige Temperaturen halten das Land in Schach. Umstürzende Bäume, Springfluten, Schnee und fallende Werbetafeln stürzen das Land in Chaos.

In Mexiko sind zwei Menschen bei einem heftigen Wintersturm gestorben. In der zweitgrößten Stadt Guadalajara stürzte ein Baum um und begrub ein Auto und eine Frau, die ihre Tochter auf dem Arm trug, unter sich. Das Kind erlitt nur leichte Verletzungen. Guadaljara befindet sich im Landesinneren nordwestlich von Mexiko-Stadt.

Im Bundesstaat Oaxaca im Süden des Landes wurde eine Frau in einem Park von einer umstürzenden Palme schwer verletzt, wie die mexikanische Behörde für Zivil- und Katastrophenschutz angab. Ein Mann starb zudem bei seinen Bemühungen, eine losgerissene Zeltplane zu befestigen.

Die ungewöhnlich starke Kaltfront bringt alles durcheinander. Allein in der Hauptstadt Mexiko-Stadt wurden mehr als 800 Bäume entwurzelt, 98 Werbetafeln fielen herunter und 77 Autos wurden beschädigt. Dabei befindet sich Mexiko auf einem ähnlichen Breitengrad wie die Sahara oder das Rote Meer.

In verschiedenen Landesteilen ging starker Regen nieder, der zu Überschwemmungen führte. In der bergigen Region im Süden des Landes kam es zu Hochwasser. Bilder aus Santiago Juxtlahuaca im Bundesstaat Oaxaca führen braune Wassermassen vor Augen, die den Ortskern der Kleinstadt überfluten. In mehreren Bezirken wurden die Schulen aufgrund der ungewöhnlichen Wetterbedingungen geschlossen.

Die Sturmböen gingen mit bis zu 70 Kilometern pro Stunde über das Land hinweg. Rund 2,8 Millionen Menschen waren von Stromausfällen betroffen, wie das staatliche Stromversorgungsunternehmen angab.

Die Temperaturen bewegten sich vielerorts unter den Gefrierpunkt. In Wüstenregionen des Landes wurden Kakteen mit Schnee bedeckt. Die Stromversorgung sei mittlerweile wiederhergestellt, heißt es am Tag nach dem Kälteeinbruch. Die Aufräumarbeiten ziehen sich aber noch in die Länge.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „n-tv“, n-tv.de

Schlagwörter: Mexiko, Winter, Wintereinbruch, Schnee, Wüste, Klima, Klimawandel, Wetter, Sturmböen, Regen, Überschwemmungen