Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Uganda: Klimaresistente Bohnen sollen Ernährung sichern

Meldung vom 26.08.2016

Durch neue Nutzpflanzensorten kann in von Armut betroffenen Ländern die Ernährungssicherheit verbessert und Kleinbauern ein stabiles Einkommen gesichert werden. Die ugandische Regierung will nun fünf neue Bohnensorten in Umlauf bringen. Die Bohnen sind reich an Eisen, widerstandsfähiger gegen Trockenheit und sollen helfen, die Unterernährung insbesondere bei Kindern zurückzudrängen.

Nach Angaben des National Crops Resources Research Institute in Uganda, das die Bohnen gezüchtet hat, ist es Kommunen durch Kauf und Anbau dieses neuen Saatgutes jetzt möglich, auf kostspielige Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten, aber dennoch die Ernährung der Bevölkerung zu verbessern und die Blutarmut zu verringern, die ein großes Gesundheitsproblem darstellt. Gleichzeitig hätten die Bauern die Gewissheit, trotz Dürre später die Ernte einbringen zu können.

Ein ungewöhnlich starker El Niño mit extremen Temperaturen hatte dieses Jahr viele Ernten im südlichen und östlichen Afrika vernichtet. Neue, hitzeresistente Sorten sollen den Kleinbauern die Anpassung an die sich ändernden Klimabedingungen erleichtern, da die Pflanzen auch bei hohen Temperaturen schneller wachsen und mit wenig Wasser auskommen. Damit werden die Landwirte in die Lage versetzt, ihren Lebensunterhalt auch weiterhin zu sichern und sind nicht zur Umsiedlung gezwungen.

Die Industrie bezeichnet den Anbau klimaresistenter Sorten auch gern als klimasmarte Landwirtschaft. Kritiker vermuten, dass große Agrarkonzerne wie Monsanto, Syngenta und DuPont unter dem Deckmantel der klimasmarten Landwirtschaft weiterhin ihre Chemieprodukte wie Düngemittel und Pestizide sowie Gentechnik- und Hybrid-Saatgut vermarkten wollen. Damit würden nachhaltige Lösungen jedoch blockiert und die Bauern gezwungen, jedes Jahr neues Saatgut zu kaufen, da die nächste Generation solcher Pflanzen fast keine Erträge mehr erbringt.




Quelle: „Klimaretter. Info“, www.klimaretter.info

Schlagwörter: Uganda, klimaresistent, Bohnen, Ernährung, Nutzpflanzensorten, Armut, Kleinbauer, Regierung, Eisen, Trockenheit, Unterernährung, Züchtung, Nahrungsergänzungsmittel, Blutarmut, Dürre, El Niño, Afrika, Klima, Wasser, klimasmart, Agrarkonzern, Monsanto, Syngenta, DuPont, Chemie, Pestizide, Gentechnik, Saatgut, Nachhaltigkeit