Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Indien: Indische Truppen greifen „Terrornester“ auf pakistanischem Boden an

Meldung vom 30.09.2016

In der Unruheregion Kaschmir kriselt es wieder zwischen den beiden Atommächten Indien und Pakistan. Indien nannte die Operation einen „chirurgischen Angriff“, Pakistan bestreitet, dass es eine Ursache für diesen Angriff gab und redet von einer „Illusion“: Bei einem Angriff des indischen Militärs auf pakistanischem Boden sind zwei Soldaten ums Leben gekommen.

Indien hat zum ersten Mal seit 1971 eingeräumt, dass eine geplante Militäraktion auf pakistanischem Boden durchgeführt wurde. Das Verteidigungsministerium in Neu-Delhi gab bekannt, man habe in der vorhergehenden Nacht einen „chirurgischen Schlag“ gegen Stützpunkte von Terroristen auf pakistanischem Boden durchgeführt. Ziel der Spezialeinheiten seien Terrornester gewesen.

„Wir haben Pakistan genug Gelegenheit gegeben, selbst die nötigen Schritte nach der Attacke in Uri einzuleiten“, sagte der indische Generalleutnant Ranbir Singh. Vor knapp zwei Wochen hatten Terroristen eine indische Militärbasis in der Stadt Uri überfallen und 18 Soldaten umgebracht. Es war der schwerste Angriff auf das indische Militär seit 2002. Indien beschuldigt Pakistan, die Terroristen zu unterstützen. „Während unserer Operationen haben wir den Terroristen und ihren Unterstützern erhebliche Verluste zugefügt“, erklärte Singh.

Das pakistanische Militär bestätigte, dass bei einem „mehrstündigen nächtlichen Gefecht“ entlang der Grenze in der Kaschmirregion zwei Soldaten erschossen wurden. Von weiteren Opfern gibt es bisher keine Kenntnis. Pakistans Ministerpräsident Nawaz Sharif prangerte die „nackte Aggression der indischen Streitkräfte“ an. Es habe sich vorher keine Provokation ereignet und es sei „eine Illusion“, von einem chirurgischen Angriff zu sprechen. Man solle Pakistans „Verlangen nach guter Nachbarschaft nicht für Schwäche halten“, drohte Sharif. Die pakistanischen Streitkräfte seien selbst fähig, ihre eigene Region zu verteidigen.




Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Spiegel Online“, spiegel.de

Schlagwörter: Indien, Pakistan, Kaschmir, Himalaya, Angriff, Terroristen, Terrornester, Spezialeinheiten, Uri, Attacke, Tote, Soldaten, Nawaz Sharif, Ranbir Singh, Militär, chirurgischer Angriff