Unser Service für Sie


 [ » Newsletter ]

[ » zum Kontakt-Formular ]

[ » Material bestellen ]

[ » Geschenke bestellen ]



Videos aus unseren Projekten finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.
[ » Gebende Hände – Youtube-Kanal ]


Wenn Sie Kunde von Amazon sind, können Sie Gebende Hände bei jedem Einkauf unterstützen – jedes Mal mit 0,5% des Kaufpreises. [ » Ja, das will ich.]


Global: Gerechtigkeit für IS-Opfer – Jesidinnen erhalten EU-Menschenrechtspreis

 
Meldung vom 28.10.2016

Die jesidischen Menschenrechtsaktivistinnen Nadja Murad Bassi Taha und Lamija Adschi Baschar aus dem Irak wurden mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europaparlaments geehrt. Dies teilten mehrere EU-Parlamentarier am Donnerstag (27.10.2016) über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Die jungen irakischen Jesidinnen Nadja Murad Bassi Taha (23) und Lamija Adschi Baschar (19) setzen sich für ihre Landsleute ein und erinnern an das Schicksal von Frauen, die Opfer sexueller Versklavung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wurden. Die Auszeichnung wird am 14. Dezember 2016 in Straßburg stattfinden.

Die beiden jungen Frauen haben Schreckliches erlebt: Sie wurden versklavt, misshandelt und vergewaltigt von den brutalen Kämpfern des sogenannten Islamischen Staats. Mit knapper Not konnten sie ihren Folterknechten entrinnen. Jetzt haben die beiden ihr Trauma in Aktivität umgewandelt und berichten vor internationalen Gremien und Regierungschefs über die Verbrechen, die ihrem Volk und seinen Frauen angetan wurden. Und noch immer sind unzählige Jesidinnen in der Hand der islamistischen Terrormiliz.

Der Völkermord an den Jesiden durch den IS ist noch nicht beendet. Das EU-Parlament trägt mit seiner Auszeichnung dazu bei, dass die Erinnerung an den Genozid wach gehalten wird. Die Zeitzeugnisse der Preisträgerinnen sind schockierend.

Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit wird seit 1988 jährlich vom Europäischen Parlament verliehen. Er geht an Persönlichkeiten und Institutionen, die sich besonders für Menschenrechte, den Schutz von Minderheiten, die Achtung des Völkerrechts und die geistige Freiheit stark machen. Das Preisgeld beträgt 50.000 Euro. Die Auszeichnung wurde nach dem sowjetischen Physiker und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow (1921-1989) benannt.






Quelle: Gebende Hände-Redaktion; nach einer Information von: „Bild“, bild.de

Schlagwörter: Globale Projekte, Jesiden, Jesidinnen, EU, Menschenrechtspreis, IS, Völkermord, Auszeichnung, Europäisches Parlament, Nadja Murad Bassi Taha, Lamija Adschi Baschar, Sacharow-Preis, Brüssel, Straßburg, Frauen, Trauma, Menschenrechtsaktivistinnen, Versklavung, Irak